Montag, 02.02.2015 | Autor: Heidi Hecht , Foto: © Tiberius Gracchus - Fotolia.com

Ab 1. Juni 2015 gelten neue Bestimmungen für Aufzüge

Foto: © Tiberius Gracchus - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Neue Fristen und Pflichten für Betreiber von Aufzugsanlagen erhöhen die Sicherheit. 
Stichworte zu diesem Thema

Sie haben einen Aufzug in Ihrem Haus? Dann müssen Sie diese Gesetzesänderung der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) kennen: Ab dem 01.06.2015 gelten für Betreiber von Aufzugsanlagen neue Fristen und Pflichten. Die neuen Bestimmungen im Überblick. 

Die neue Verordnung sieht vor, dass für alle Aufzüge – also auch jene Anlagen, die nach Maschinenrichtlinie in Verkehr gebracht werden - eine einheitliche Prüffrist von maximal zwei Jahren, statt bisher vier Jahren, gilt.

Wird bei der Prüfung festgestellt, dass die Prüffrist einer Aufzugsanlage durch den Betreiber unzutreffend festgelegt wurde, muss sie in Abstimmung mit der zugelassenen Überwachungsstelle (ZÜS) verkürzt werden, damit eine Aussage zum sicheren Betrieb getroffen werden kann.

Auch die Prüfung einer Inbetriebnahme von Aufzugsanlagen erfolgt künftig durch eine ZÜS.

Neue Betriebssicherheitsverordnung: Alle 2 Jahre kommt der Prüfer 

Neu ist auch die verpflichtende Anbringung einer Prüfplakette im Aufzug, die den nächsten fälligen Prüftermin nennt. „Die Plakettenpflicht sorgt für mehr Transparenz und soll das Verantwortungsbewusstsein bei Betreibern, die ihrer Prüfpflicht bisher nicht nachgekommen sind, erhöhen“, erläutert Axel Stohlmann, Leiter des Kompetenzzentrums Fördertechnik bei TÜV NORD in einer aktuellen Pressemeldung.

Notfall: Eine Gegensprechanlage im Aufzug ist jetzt ein Muss

Des Weiteren soll auch die Personenbefreiung im Aufzug erleichtert werden. Die neue Verordnung sieht vor, dass ein besserer Austausch mit dem Notdienst möglich sein soll. Betreiber sind somit dazu verpflichtet, ein Zweiwegekommunikationssystem – durch die Klingel zum Notdienst und einer nachgerüsteten Gegensprechanlage - im Aufzug zu installieren.

Für die Nachrüstung wird eine entsprechende Übergangsfrist bis Dezember 2020 gewährt.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Würden Sie nicht auch fluchen, wenn Sie mit 2 Sprudelkisten 3 Stockwerke nach oben laufen müssten - und das jede Woche! Von den sonstigen Einkäufen einmal gar nicht zu reden. Dabei wird die Gesellschaft immer älter. Deswegen ist ein Aufzug im Haus ein immer wichtigeres Kriterium bei der Wohnungswahl. Doch Aufzug ist nicht Aufzug: Viele Fehler werden dabei oft schon vor der eigentlichen Montage gemacht.
Betriebskostenlexikon: Wer im Erdgeschoss wohnt, läuft meistens die paar Stufen bis zu seiner Wohnung oder runter in den Keller. Deswegen wundern sich viele Erdgeschossmieter, dass sie sich im Rahmen der Betriebskostenabrechnung an den Aufzugskosten beteiligen sollen. Ist das ungerecht oder sogar ein Abrechnungsfehler? Der Bundesgerichtshof hat dazu ein eindeutiges Grundsatzurteil gefällt.
"Puh ist das anstrengend!" Wer im 3. Stock wohnt und auch schon die eine oder andere Wasserkiste nach oben tragen musste, weiß wovon hier die Rede ist. Zugegeben: In solchen Situationen ist man dankbar, wenn es einen Aufzug gibt.   Doch davon wollen viele Mieter später dann nichts mehr wissen, wenn sie auf ihre Betriebskostenabrechnung schauen. Wer am Ende zahlen muss, erfahren Sie hier.
Bleibt der Aufzug einmal stecken, sind sich die Gerichte uneins, ob Sie die Kosten dem ...

 meineimmobilie.de-Tipp

Die Aufzugsbauer und -planer haben sich in verschiedenen Verbänden organisiert, die auch Mitgliederlisten bereitstellen.

  • Vereinigung mittelständischer Aufzugsunternehmen, Gewerbepark 10, 49143 Bissendorf, Web: www.vma.de, Telefon 05402 6080450
  • VFA-Interlift, Rahlau 62, 22045 Hamburg, Web: www.vfa-interlift.de, Telefon: 040 72730150
  • Fachverband Aufzüge und Fahrtreppen im VDMA, Lyoner Straße 18, 60528 Frankfurt, www.vdma.org, Telefon: 069 6603-1322