Montag, 09.02.2015 | Autor: Jörg Stroisch , Foto: © openlens - Fotolia.com

9-Punkte-Checkliste für einen reibungslosen, nachträglichen Aufzugseinbau

Foto: © openlens - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Checkliste, wie Sie einen Aufzug nachträglich einbauen lassen 

Sie haben sich durchgerungen, jetzt doch endlich einen Aufzug in Ihr Haus bauen zu lassen. Dafür wollen Sie eine ganze Stange Geld in die Hand nehmen. Damit das gut angelegt ist, sollten Sie Ihren Aufzugseinbau gut planen. Diese Praxis-Checkliste hilft Ihnen dabei.

Welchen Zweck soll der Aufzugseinbau erfüllen?

Es klingt banal, ist aber tatsächlich ein häufiger Fehler. Wofür soll Ihr Aufzug überhaupt verwendet werden? Passt dieses Konzept in die Altimmobilie? Was muss womöglich zusätzlich noch an baulichen Maßnahmen ergriffen werden, damit der Zweck der Aufzugsanlage letztendlich auch erfüllt ist?

Kümmern Sie sich um eine staatliche Förderung

Das KfW-Darlehen 159 „Altersgerecht umbauen“ fördert ausdrücklich auch den Einbau von Aufzugsanlagen und viele weitere bauliche Maßnahmen rund um die Barrierefreiheit – und zwar sehr deutlich unter dem üblichen Marktzins.

Derzeit gibt es die Förderung ab einem Prozent Effektivzins. Sie können das Darlehen über Ihre Hausbank beantragen. Weitere Infos: www.kfw.de

Holen Sie mehrere Angebote für den Aufzugseinbau ein

Zwei bis drei Angebote sollten Sie sich vor dem Umbau auf jeden Fall einholen. Wichtiges Kriterium ist dabei, dass der Aufzugsbauer oder -planer auch vor Ort gewesen ist und sich ein Bild von der Lage gemacht hat.

Wie Sie checken, ob der Auftragnehmer der Richtige ist 

Die Qualität der Arbeit ist für den Laien immer schwer einschätzbar. Hinweise auf eine gewisse Qualität der abgelieferten Arbeit können Verbandsmitgliedschaften sein. Auch das Einholen und vor allem Kontrollieren von Referenzen ist wichtig. Fragen Sie deswegen nach Referenzobjekten und haken Sie beim dortigen Auftraggeber ruhig einmal nach.

Vergleichen Sie Ihre Angebote genau

Herstellerunabhängige Aufzugssysteme sind meistens für den privaten Hausbesitzer auf Dauer die günstigere Variante. Behalten Sie dabei aber immer auch gleich die späteren Betriebskosten, wie z.B. die Wartungskosten, im Auge.

Nehmen Sie einen Architekten und Baustatiker mit ins Boot

Sollte das nicht der Aufzugsbauer schon von sich aus mit angeboten haben, müssen Sie zusätzliche Fachexperten mit ins Boot holen. Ein Architekt, der viel Erfahrung beispielsweise im Tiefgaragenbau hat, hat noch lange keine Ahnung vom Aufzugsbau.

Beantragen Sie rechtzeitig eine Baugenehmigung

Das sollte der Architekt übernehmen. Es spricht aber nichts dagegen, wenn Sie sich als Hausherr die Unterlagen genau zeigen und erklären lassen.

Kontrollieren Sie die Aufzugsprüfung 

Macht der Aufzugsbauer eklatante Planungsfehler, fällt das meistens spätestens bei den Pflichtprüfungen durch die zertifizierten Unternehmen auf. Ein paar Kriterien sind: Wurde an einen Schutzraum für das Wartungspersonal gedacht? Wurde der Wasserschutz beachtet?

Schließen Sie einen Wartungsvertrag

Um auch künftig die Sicherheit des Aufzugs zu gewährleisten, sollten Sie noch einen Wartungsvertrag abschließen und mindestens die Zwischen- und Hauptprüfung beauftragen.

Dabei gilt: Wer mit dem Aufzugsbauer nicht zufrieden war, ist nicht zwangsweise an ihn gebunden – sofern er ein standardisiertes, herstellerunabhängiges System gekauft hat.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Sebastian Fery / Haufe
Foto: Sebastian Fery / Haufe

Es schreibt für Sie

Jörg Stroisch arbeitet als selbstständiger und freier Journalist. Seine Themenschwerpunkte sind informative Ratgeberartikel rund um die privaten Finanzen, insbesondere über die Themengebiete Immobilien, Vorsorge ...
Jörg Stroisch
Würden Sie nicht auch fluchen, wenn Sie mit 2 Sprudelkisten 3 Stockwerke nach oben laufen müssten - und das jede Woche! Von den sonstigen Einkäufen einmal gar nicht zu reden. Dabei wird die Gesellschaft immer älter. Deswegen ist ein Aufzug im Haus ein immer wichtigeres Kriterium bei der Wohnungswahl. Doch Aufzug ist nicht Aufzug: Viele Fehler werden dabei oft schon vor der eigentlichen Montage gemacht.
In Deutschland besteht ein hohes Sicherheitsniveau bei technischen Anlagen, sofern sie regelmäßig durch eine zugelassene Überwachungsstelle (ZÜS) geprüft werden. Doch für rund ein Drittel aller Aufzüge in Deutschland liegen trotz gesetzlicher Verpflichtung keine Informationen über den technischen Zustand vor.
"Puh ist das anstrengend!" Wer im 3. Stock wohnt und auch schon die eine oder andere Wasserkiste nach oben tragen musste, weiß wovon hier die Rede ist. Zugegeben: In solchen Situationen ist man dankbar, wenn es einen Aufzug gibt.   Doch davon wollen viele Mieter später dann nichts mehr wissen, wenn sie auf ihre Betriebskostenabrechnung schauen. Wer am Ende zahlen muss, erfahren Sie hier.
Sie bauen einen Aufzug ein: Allein das war schon teuer genug! Jetzt kommen noch die laufenden Kosten dazu: Welche davon können Sie als Vermieter dem Mieter auf die Betriebskostenabrechnung setzen? So viel schon mal vorweg: Leider nicht alle! Welche die Gerichte erlauben, erfahren Sie hier.
Betriebskostenlexikon: Wer im Erdgeschoss wohnt, läuft meistens die paar Stufen bis zu seiner Wohnung oder runter in den Keller. Deswegen wundern sich viele Erdgeschossmieter, dass sie sich im Rahmen der Betriebskostenabrechnung an den Aufzugskosten beteiligen sollen. Ist das ungerecht oder sogar ein Abrechnungsfehler? Der Bundesgerichtshof hat dazu ein eindeutiges Grundsatzurteil gefällt.

 meineimmobilie.de-Tipp

Die Aufzugsbauer und -planer haben sich in verschiedenen Verbänden organisiert, die auch Mitgliederlisten bereitstellen.

  • Vereinigung mittelständischer Aufzugsunternehmen, Gewerbepark 10, 49143 Bissendorf, Web: www.vma.de, Telefon 05402 6080450
  • VFA-Interlift, Rahlau 62, 22045 Hamburg, Web: www.vfa-interlift.de, Telefon: 040 72730150
  • Fachverband Aufzüge und Fahrtreppen im VDMA, Lyoner Straße 18, 60528 Frankfurt, www.vdma.org, Telefon: 069 6603-1322