Donnerstag, 15.10.2009 | Autor: mb

Wintercheck für den Gartenteich

News: Nicht nur das Haus muss im Herbst winterfest gemacht werden, auch der Gartenteich braucht eine Frischekur für die kalten Monate: wer bei seinem Teich die Blätter entfernt und für klares Wasser sorgt, hilft den Fischen dabei, den Winter unbeschadet zu überstehen.

Bevor die eisigen Monate des Jahres beginnen, sollte der Gartenteich auf den Winter vorbereitet werden, rät die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Hauseigentümern in einer Pressemitteilung. Das Ökosystem im Teich arbeitet auch im Winter: die organische Masse im Wasser zersetzt sich. Da die Sauerstoffzufuhr durch die geschlossene Eisdecke in den Wintermonaten stark eingeschränkt wird, können die Faulgase, die durch die Zersetzung des Schlamms im Teich entstehen, nicht entweichen. Das führt zum Tod von größeren Tieren, wie Fischen und Fröschen.

Die Landwirtschaftskammer empfiehlt Teichbesitzern deshalb, rechtzeitig vor dem Winter den Teich zu säubern. Alle absterbenden Pflanzenteile, wie beispielsweise Seerosenblätter, sollten sorgfältig entfernt werden. Auch Falllaub sollte möglichst vollständig abgefischt werden, bevor es auf den Teichboden sinkt. Fadenalgen und sonstige Zersetzungsmassen müssen ebenfalls raus. In älteren Teichen wird üblicherweise ein Drittel des Bodensatzes entnommen und kompostiert.

Ein gesunder Teich hat glasklares Wasser. Teiche mit ständig trübem Wasser sind krank. In solchen Fällen sollte der Teichbesitzer nach den Ursachen suchen. Meist kommen von außen Nährstoffe in den Teich, die nicht gebraucht werden, beispielsweise Fischfutter. Besonders nachteilig ist zu großer Fischbesatz, insbesondere mit Karpfenfischen, wie Goldfischen, die ständig im Schlamm wühlen und deren Ausscheidungen eine Nahrungsgrundlage für Algen bieten. Vielfach genügt es, die Fische abzuschaffen, und der Teich wird nach einiger Zeit klar.

Damit der Teich nicht bis zum Grund durchfriert, sollte das Wasser im Winter weder durch zu späte Reinigungsarbeiten noch durch Teichpumpen umgewälzt werden. Wenn es zu Beginn des Winters kalt wird, entsteht eine natürliche Wasserschichtung mit verschiedenen Temperaturen. Am Grund des Teiches liegt dann ein Wasserpaket mit einer Temperatur von vier Grad, in dem die Tiere überwintern können.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.