Montag, 29.05.2017 | Autor: Jörg Stroisch, Foto: © Gunnar Assmy - Fotolia.com

Tageslicht in Wohngebäuden: Wie viel Licht Sie zum Wohnen brauchen

Foto: © Gunnar Assmy - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Wohnqualität
  • Gesundheit
  • Tageslicht

Wer schön und hell wohnen will, braucht viel Tageslicht in seiner Wohnung. Davon geht zumindest die Initiative GutesWohnen aus, die zu diesem Thema eine Studie vorgestellt hat.

Zu wenig Tageslicht schadet der Gesundheit

Viele Wohngebäude in Deutschland werden nicht genügend mit Tageslicht versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Initiative GutesWohnen in Auftrag gegebene Studie. Demnach hinken die gesetzlichen Anforderungen an die Tageslichtversorgung von Gebäuden den Empfehlungen von Experten weit hinterher.

Als Folge würden den Bewohnern unter anderem gesundheitliche Beeinträchtigungen drohen, so die Initiative.

Tageslicht ist essentiell für Wohlbefinden und Gesundheit der Menschen“, sagt Till Reine von der Initiative GutesWohnen.

Viele verbringen 90 Prozent ihrer Zeit drinnen statt draußen 

Neueste medizinische Erkenntnisse zeigten den hohen Einfluss von Tageslicht auf unsere biologische Uhr und damit auf unsere Gesundheit. Da Menschen bis zu 90 Prozent ihrer Zeit in geschlossenen Räumen verbringen, müssten auch Häuser und Wohnungen ausreichend mit Tageslicht versorgt werden.

Studie kritisiert Musterbauordnung

In der Studie des Beratungsunternehmens Ecofys wurde untersucht, ob die geltenden Tageslichtanforderungen aus der sogenannten Musterbauordnung dem aktuellen Stand der Wissenschaft entsprechen.

Die Verordnung schreibt vor, dass die Fensterflächen eines Raumes mindestens ein Achtel der Grundfläche betragen müssen.

Energetische Sanierungen verschlechtern meist das Tageslicht 

In einem typischen innerstädtischen Mehrfamilienhaus wird – so das Ergebnis der Studie – nur ein Drittel des von Experten empfohlenen Tageslichts erreicht. Und: Bei einer typischen energetischen Sanierung würden sich Werte zusätzlich um fast 30 Prozent verschlechtern.

Die Autoren der Studie schlagen weiter vor, die vorgeschriebene Fensterfläche für Neubauten zu verdoppeln und auf einen Wert von einem Viertel der Grundfläche zu erhöhen. Dies sei mindestens notwendig, um eine nach wissenschaftlichen Maßstäben akzeptable Tageslichtversorgung zu erreichen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Sebastian Fery / Haufe
Foto: Sebastian Fery / Haufe

Es schreibt für Sie

Jörg Stroisch arbeitet als selbstständiger und freier Journalist. Seine Themenschwerpunkte sind informative Ratgeberartikel rund um die privaten Finanzen, insbesondere über die Themengebiete Immobilien, Vorsorge ...
Jörg Stroisch
Vollbepackt schleppen Sie sich die Treppe rauf. Müssen dazwischen mal kurz absetzen, um nochmals alles richtig in die Hand zu nehmen. Als Sie weiterlaufen, macht es ein leises "Klack" und plötzlich geht das Licht aus - und da stehen Sie nun fluchend im Dunkeln.
Ob mit Lichterketten oder Kerzen: Zur Weihnachtszeit erstrahlen Häuser und Wohnungen im hellen Lichterglanz. Doch bei der stimmungsvolle Beleuchtung ist Vorsicht geboten, denn schnell kann sie zur Gefahr werden. 

 meineimmobilie.de-Tipp

Dass das Thema Bauen und Gesundheit sehr vielschichtig ist, zeigt auch diese Studie. Für das persönliche Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden spielen eine ganze Reihe von Faktoren eine Rolle – nicht immer reichen dabei die Mindeststandards aus, um das sicherzustellen. Und fast nie ist die billigste Lösung am Ende auch die gesundeste.