Montag, 29.06.2009 | Autor: Heidi Schnurr

Satte 25 kg zu viel Gewicht

Nein, es geht hier nicht um ein paar Kilos, die ich derzeit vielleicht zu viel auf die Waage bringe. Es geht vielmehr um einen Sack Ausgleichsmasse, den ich gerade in mein Auto gehievt habe. Allein wohlgemerkt, denn "20 % Rabatt" wird in manchen Baumärkten zwar ganz groß, Service dagegen sehr klein geschrieben.

Keine Angst: Ich schimpfe jetzt nicht auf Baumärkte. Dazu hätte ich auch gar keinen Grund: Ich habe dort auch sehr freundliche und hilfsbereite Menschen kennengelernt. Beispielsweise Monsieur Bonset und Herrn Kretschmann.

Monsieur Bonset (grün gekleidet) hat mir für einen Restposten Eichendielen einen Super-Schnäppchenpreis eingeräumt. Er hat mir meinen voll beladenen Einkaufswagen bis zum Auto geschoben und die 6 schweren Päckchen Fliesen eingeladen.

Herr Kretschmann (orange-weiß gekleidet) ist mir mit einem Ordner in der Hand wegen einer Philippe-Starck-WC-Schüssel einmal über den kompletten Parkplatz nachgelaufen...

...DAS nenne ich SERVICE! Klar, wird sich manch einer jetzt sagen: "Ja, ja typisch Frau!" Aber Herrn Weila vom 20%-Laden war das ja auch egal: Der hat mich meine beiden 25-Kilo-Säcke ganz allein aus dem Laden schieben und ins Auto hieven lassen.

Welche guten und weniger guten Erfahrungen haben Sie mit Service in Baumärkten, bei Handwerkern oder sonstigen Dienstleistern rund um Ihr Haus gemacht? Werden Sie in meinem heutigen Blog Ihr Lob los oder machen Sie Ihrem Ärger Luft!

Unter uns gesagt: Ein freundlicher, nicht mehr ganz junger Mann war so nett, mir den anderen 25-Kilo-Sack ins Auto zu hieven. Dafür auf diesem Weg nochmals: DANKE!

Ihre

Heidi Schnurr
Rechtsanwältin und Chefredakteurin

Kommentare (1)

1.7.2009, 9:20 Uhr von Matulla Profil ansehen
Das mit den Baumärkten ist so eine Sache. Die Mitarbeiter, oft 400-Euro-Jobber, sind nur angelernt und stehen permanent unter Streßdruck vom Management oben und den genervten Kunden von außen. Der Wettbewerb in diesem Sektor ist mörderisch. Das geht fast immer zu Lasten des Services. Im Gegensatz zu den Bau- und Supermärkten in den USA sind wir eine Servicewüste in Deutschland. Daran wird sich durch den Kostendruck hierzulande nichts ändern. Gerade in den Baumärkten wäre kompetente Beratung notwendig. Aber solange die Umsätze noch stimmen, wird sich danran nicht so schnell etwas ändern.