Donnerstag, 09.01.2014 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © luther2k - Fotolia.com

Rauchmelder-Test: Nur jeder zweite Rauchmelder taugt was

Foto: © luther2k - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Rauchmelder: Unterschiede bei der Lautstärke, Handhabung und Robustheit
  • Nur jeder zweite Rauchmelder erhält Testnote "gut"
Stichworte zu diesem Thema

Rauchmelder retten Leben. Schon deshalb schaffen sich immer mehr Immobilienbesitzer diese Art von Lebensretter an. Teilweise freiwillig, teilweise weil in ihrem Bundesland bereits eine Rauchmelderpflicht existiert.

 

Doch nicht jeder Rauchmelder hält, was er verspricht. Die entscheidenden Unterschiede bestehen bei der Lautstärke, der Handhabung und der Robustheit.

Ob Rauchmelder mit einer Lithium-Langzeitbatterie, Alkaline-Batterie oder funkvernetzbare Rauchmelder: Immer mehr Immobilienbesitzer entscheiden sich für die Lebensretter und wähnen sich dabei in Sicherheit.

Allerdings bewertete ein aktueller Test der Stiftung Warentest nur jeden zweiten Rauchmelder mit der Testnote „gut“.

Rauchmelderkauf: Achten Sie auf eine Langzeitbatterie

Komfortabel sind Melder mit einer Lithium-Langzeitbatterie. Sie halten etwa 10 Jahre. Die billigere Variante, Melder mit Alkaline-Batterie, halten im Schnitt nur 2 Jahre. Dieser lästige Wartungsaufwand kostet zusätzliches Geld.

Wie schnell Funkwarnmelder arbeiten

Ideal für größere Wohnungen und Häuser mit mehreren Etagen sind funkvernetzbare Rauchmelder. Bemerkt einer Rauch, schlagen auch die anderen Alarm.

Weniger als 2 Minuten hat es im Test mit brennender Flüssigkeit gedauert, bis die Warnsignale ertönten.

Rauchmelder: Kaufen Sie die Testsieger

Größere Unterschiede bei den Rauchmeldern zeigten sich bei Lautstärke, Handhabung und Robustheit.

Beim Minimax Funkrauchmelder MX 200 war der Alarm deutlich leiser als es die Sicherheitsnorm verlangt. Auch ärgerlich: Zwei Melder mit Lithium-Batterien geben weit vor der versprochenen Lebensdauer ihren Geist auf.

Ausdauernd sind dagegen die Testsieger: Ei Electronics Ei650 und FireAngel ST-620-DET. Beide kosten um die 28 Euro. Gut und günstig sind die Melder von Abus (14 Euro) und von Ikea (10 Euro).

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
News: In weniger als der Hälfte der deutschen Privathaushalte sind Rauchmelder installiert. Dabei steigt gerade mit den vielen Kerzen in der Weihnachtszeit die Gefahr von Wohnungsbränden.
Wenn es brennt, dann ist vor allem der Rauch gefährlich. Eine Aufrüstung des Treppenhauses ist auch für Vermieter einfach und billig, beschreibt Jörg Stroisch.
Ab Anfang April soll Nordrhein-Westfalen als zwölftes Bundesland die Rauchmelderpflicht für Neu- und Umbauten einführen. Für bestehende Wohnungen wird es in NRW voraussichtlich eine Übergangsfrist bis Ende 2016 geben. Verantwortlich für den Einbau der Rauchmelder ist der Vermieter.

 meineimmobilie.de-Tipp

Bei den Rauchwarnmeldern kocht jedes Bundesland sein eigenes Süppchen. Deswegen sollten Sie sich als Vermieter informieren, ob und seit wann Ihr Bundesland Sie verpflichtet, Ihre Wohnungen mit Rauchwarnmeldern auszustatten.