Dienstag, 13.04.2010 | Autor: heihec

Qual der Wahl beim Gartenmöbeleinkauf

News: Kunststoff, Aluminium, Schmiedeeisen oder Holz: Gartenmöbel sind aus unterschiedlichsten Materialien erhältlich. Bei Kauf der Möbel sollte neben Komfort und Sicherheit auch die Verwendung beachtet werden.

Ob Frühstück auf dem Balkon oder Grillabend auf der Terrasse - richtig gemütlich wird das nur mit den passenden Gartenmöbeln. "Beim Kauf von neuen Stühlen, Tischen oder Liegen sollten Verbraucher allerdings nicht nur auf Komfort, sondern auch auf die Sicherheit achten", sagt Reimund Heym von TÜV Rheinland LGA.

Geprüfte Gartenmöbel

Das GS - Zeichen kennzeichnet geprüfte Produkte vom TÜV-Rheinland. Möbel mit diesem Siegel wurden mit ungiftigen Farben behandelt, enthalten keine Rückstände von Holzschutzmitteln und haben keine scharfen Kanten oder Stellen, an denen sich Benutzer klemmen oder quetschen könnten. "Das lässt sich beim Kauf eines neuen Möbels übrigens auch im Selbsttest überprüfen", sagt Reimund Heym.

Verwendung der Gartenmöbel

Des Weiteren sollten sich Verbraucher vor dem Kauf Gedanken über die Verwendung der Gartenmöbel machen, denn danach entscheidet sich die Wahl des Materials. "Kunststoffmöbel vertragen auch mal einen kräftigen Regenguss und können notfalls im Winter draußen bleiben", sagt der Experte. Zudem weisen lackierte Kunststoffe den Schmutz besser ab als unlackierte und lassen sich zudem leichter reinigen.

Kaufkriterien für Holzmöbel

Wer auf Holzmöbel steht, sollte sich Möbel aus der deutschen Robinie zulegen, denn das Holz hemmt die Bildung von Schimmelpilzen. Auch Eiche gilt als relativ witterungsbeständig. Eine günstige Alternative sind dagegen Möbel aus Kiefernholz. Allerdings brauchen diese etwas mehr Pflege als die anderen Naturmaterialien.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Damit es bei einem gemütlichen Grillabend auf der Terrasse auch mit dem Nachbarn klappt, sollten Sie ihn vorher informieren. Auch der Grill sollte so platziert werden, dass die Nachbarn so wenig wie möglich durch Rauch und Geruch belästigt werden. Grillschluss ist nach der Schallgrenze um 22:00 Uhr.