Dienstag, 27.04.2010 | Autor: heihec

Ökostromtarife im Vergleich

Stichworte zu diesem Thema
Bei der Wahl für einen Ökostromtarif sollten Verbraucher nicht nur auf die Preise achten, sondern auch das Gütesiegel prüfen. Das Verbraucherportal Verivox.de untersuchte in einer aktuellen Studie die Preise und Zertifikate von Ökostromtarifen.

Das unabhängige Verbraucherportal Verivox.de untersuchte anlässlich des Tages der Erneuerbaren Energie Preise für Ökostromtarife. Dabei wurden auch die Gütesiegel unter die Lupe genommen.

Ökostrom ohne Gütesiegel

Die Analyse des Ökostrommarktes zeigt, dass die meisten Ökostromtarife keinerlei Gütesiegel oder Zertifikate aufweisen. Insgesamt werden 605 solcher Tarife von 269 Stromversorgern angeboten. Der günstigste verfügbare Ökostromtarif ohne Zertifikat kostet bei einem Verbrauch von 4000 kWh pro Jahr durchschnittlich 984 Euro. Verbraucher dieses Tarifes beziehen einen Strommix von 100 Prozent erneuerbarer Energien. Allerdings werden über die genaue Herkunft des Stroms keine Angaben gemacht. Auch können sich Verbraucher nicht sicher sein, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien durch diesen Tarif gefördert wird.

Ökostrom mit RECS-Zertifikat

Mit dem RECS-Zertifikat gibt es 169 Ökostromtarife von insgesamt 61 Stromanbietern. Der günstigste Tarif bei einem Verbrauch von 4000 kWh liegt bei rund 947 Euro. Bei diesem Ökostromtarif ist die Stromherkunft bekannt, aber die Anbieter tragen nicht zum Ausbau der erneuerbaren Energien bei.

Ökostrom mit TÜV-Siegel

Etwa 280 Stromversorger bieten rund 707 Ökostromtarife mit TÜV-Siegel an. Der günstigste Tarif bei einem Jahresverbrauch von 4000 kWh liegt bei 945 Euro. Bei den TÜV-geprüften Ökostromprodukten gibt es jedoch durchaus Unterschiede. Während der TÜV Nord nach einer einheitlichen Basisrichtlinie zertifiziert, bietet der TÜV Süd vier unterschiedliche Kriterienkataloge an. Zwei dieser Zertifikate erlauben, dass 50 Prozent des Stroms aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) kommen darf. KWK-Anlagen sind zwar umweltfreundlich, aber werden häufig mit fossilen Energieträgern, wie Kohle oder Gas, betrieben.

Ökostrom mit Gütesiegel 'OK power'

Mit dem 'OK power' Label wurden insgesamt 67 Tarife von 32 Ökostrom-Anbietern ausgezeichnet. Ein Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 kWh bezahlt für den günstigsten verfügbaren Ökostromtarif mit dem 'OK power' Gütesiegel durchschnittlich 952 Euro. Auch das Gütesiegel 'OK power' gibt es in zwei Varianten, wobei das "Händlermodell" ebenfalls Strom aus KWK-Anlagen zulässt. Die Anlagen dürfen jedoch ein bestimmtes Alter nicht überschreiten. Auch der zusätzliche Umweltnutzen des Ökostromtarifs ist beim Gütesiegel 'OK power' sehr genau festgelegt.

Ökostrom mit Gütesiegel 'Grüner Strom Label'

Das Gütesiegel 'Grüner Strom Label' gilt als das strengste Ökostromgütesiegel. Das am weitesten verbreitete 'Gold'-Label erlaubt ausschließlich erneuerbare Energiequellen oder KWK-Anlagen ohne fossile Brennstoffe als Energiequellen. 77 Stromversorger bieten 219 Ökostromprodukte mit dem 'Grüner Strom Label Gold' an. Die Kosten liegen beim Musterhaushalt im Durchschnitt bei 1047 Euro.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Ökostromtarife sind häufig günstiger als die Grundversorgungstarife der örtlichen Stromversorger. Überzeugen Sie sich selbst und nutzen Sie den meineimmobilie.de-Stromrechner. Er bietet auch eine Auswahleinstellung für Ökostrom und in der Ergebnisliste werden die Zertifizierungen angegeben.