Mittwoch, 30.05.2012 | Autor: Heidi Hecht

Mehr Einbrüche in 2011

Worum geht´s
  • Einbrüche nahmen 2011 zu
  • Mit Sicherheitstechnik gegen Einbrecher vorbeugen

Im vergangenen Jahr kam es zu 140.000 Einbrüchen in Deutschland. Das sind 15 Prozent mehr Einbrüche als 2010. Mit Sicherheitstechnik könnten Immobilieneigentümer gegen Einbrüche vorsorgen.

Einbrecher hinterlassen immer deutlichere Spuren. Im vergangenen Jahr kam es zu 140.000 Wohnungseinbrüchen, das sind rund 20.000 Einbrüche und damit 15 Prozent mehr als noch 2010. Auch die Kosten, die die Wohnungseinbrecher verursachten, kletterten deutlich nach oben. Insgesamt zahlten die deutschen Hausratversicherer 430 Millionen Euro, ein Plus gegenüber 2010 von 23 Prozent. Das geht aus Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor.

Kosten für Einbrüche auf Rekordniveau

Im Durchschnitt hinterließen Wohnungseinbrecher einen Schaden von 3.050 Euro, das sind 100 Euro mehr als noch 2010. “So hoch lagen die Kosten für einen Einbruch noch nie“, resümiert Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung beim GDV.  Die gestiegenen Ausgaben sind auf die immer wertvoller ausgestatteten Wohnungen zurückzuführen. Immer mehr Menschen besitzen technische Geräte wie Laptops, Smartphones oder Blu-ray-Spieler. “Elektronikartikel lassen sich relativ einfach wiederverkaufen, daher sind sie neben Schmuck und Bargeld für Einbrecher attraktiv“, ergänzt von Fürstenwerth.

Mit Sicherheitstechnik gegen Einbrüche

Leider nehmen die meisten Hauseigentümer das Risiko eines Einbruchs auf die leichte Schulter und kümmern sich in der Regel erst nach einem Einbruch um Sicherheitstechnik. Dabei erschweren mechanische und elektronische Schutzmaßnahmen den Einbrechern das Handwerk, oftmals können sie den Eingriff in die Privatsphäre sogar vereiteln. So bestätigen Zahlen des Bayerischen Landeskriminalamtes, dass 2011 allein in Bayern mehr als 1.400 Einbrüche durch Sicherheitstechnik verhindert werden konnten. Immobilieneigentümer sollten sich von einem Fachmann beraten lassen, möglichst bevor Langfinger das erste Mal zuschlagen.

Kommentare (2)

8.6.2012, 21:51 Uhr von Mathulia Profil ansehen
Einen absoluten Schutz vor Einbrechern gibt es nicht. Abgesehen von mechanischen Sicherheitssystemen sollte man wertvolle Sachen in einem Tresor bei einer Bank deponieren und öffentlich nicht vermitteln, dass bei einem etwas zu holen sein könnte. Einbrecher informieren sich im Vorfeld genauestens über das Objekt ihrer Begierde. Aufmerksame Nachbarn und die Vermeidung von Sichtschutz vor und hinter dem Haus, seien es Büsche oder Sichtschutzzäune vermindern zusätzlich das Risiko beraubt zu werden. Licht hinter dem Haus und in dunkelen Ecken, von Bewegungsmeldern gesteuert, sind ebenfalls hilfreich.
6.6.2012, 11:54 Uhr von Werbetussi Profil ansehen
... leider weiss ich jetzt immer noch nicht, WIE ich mein Haus schütze, der Betreff "So schützen Sie Ihr Haus vor Einbrechern" ist irreführend. Ein paar Adressen oder Tipps, wie man den richtigen Fachmann findet, wären hilfreich gewesen...

 meineimmobilie.de-Tipp

Ob in der Bauplanung oder für die Nachrüstung - effektiver Einbruchschutz bedarf Fachwissen und Erfahrung. Der Einbau von Sicherheitstechnik sollte immer vom Fachmann erfolgen, denn eine fehlerhafte Installation macht die hochwertigsten Vorrichtungen wirkungslos.