Dienstag, 13.05.2008 | Autor: heihec

Massiv ins Energiesparhaus

Stichworte zu diesem Thema
News: Die Energiepreise steigen, Vorräte werden knapper, die Umwelt muss entlastet werden. Energiesparhäuser sind daher eine Investition in die Zukunft. Sie halten nicht nur die Heizkosten bei steigenden Energiepreisen im bezahlbaren Rahmen, sondern schonen auch die Ressourcen.

Wer energiesparendes mit ökologischem Bauen verbinden will, trifft mit der Entscheidung für ein Massivhaus aus Mauerwerk und Beton die richtige Wahl. Es erfülle alle Wünsche nach Wohngesundheit, hoher Wärmedämmung und winddichter Bauweise, so der heißt es in einer Pressemitteilung der deutschen Zement- und Betonindustrie.

Seine Rohstoffe Sand, Kies, Ton und Kalk entstammen der natürlichen Umgebung und haben nur kurze Transportwege. Zusätzlich zeichnet sich ein Massivhaus durch lange Lebensdauer und hohe Wertbeständigkeit aus.

Die Mischung macht's

Energiesparendes Bauen, zum Beispiel ein KfW 60/40- oder Passivhaus, erfordert eine richtige Kombination aus wärmedämmenden Bauteilen, luftdichter Bauweise und moderner Heiztechnik. Ein Haus erhält die Auszeichnung KfW 60- beziehungsweise 40-Haus, wenn sein jährlicher Primärenergiebedarf maximal 60 beziehungsweise 40 Kilowattstunden pro Quadratmeter Nutzraumfläche beträgt.

Das entspricht einem jährlichen Heizwärmebedarf von etwa 4-5 Litern pro Quadratmeter beheizter Fläche. Neben dem Dach und den Fenstern sind Keller und Außenwände mit Dämmstoffen oder durch die Verarbeitung wärmedämmender Mauersteine hochwertig zu dämmen. Mauerwerk aus hoch wärmedämmenden Steinen lässt deutlich weniger Wärme durch als eine genauso dicke Holzwand. Nach dem Verputzen ist es dauerhaft luftdicht.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Für die Beschreibung von Gebäuden bezüglich ihrer Energiespareigenschaften wird mit einer ganzen Schar von Begriffen hantiert, die bei Laien meist Ratlosigkeit hervorruft. Zur einfacheren Orientierung und zur besseren Unterscheidung hilft der Ratgebertext "Von Altbau bis Energiesparhaus".