Montag, 01.02.2016 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Otto Durst - Fotolia.com

Intelligentes Wohnen: Technik für jedes Bedürfnis

Foto: © Otto Durst - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Smart Home - Intelligente Lösungen für das Eigenheim 

Noch vom Urlaubsort die Heizung einschalten, die Alarmanlage prüfen oder per Knopfdruck alle Lichter einschalten: Das Zauberwort dafür heißt Smart wohnen.

 

Intelligentes Wohnen leicht gemacht: Für das sogenannte Smart wohnen benötigen Immobilienbesitzer lediglich ein Smartphone oder Tablet sowie ein WLAN-Router. In welche Anwendung investiert wird, liegt ganz an den Bedürfnissen der Eigentümer. 

Intelligentes Wohnen bezeichnet Lösungen im Wohnbereich, bei denen Geräte und Systeme eingesetzt werden, die mehr Komfort, Wirtschaftlichkeit, Energieeffizienz, Flexibilität und Sicherheit schaffen.

In einer aktuellen Pressemitteilung stellt die BHW-Bausparkasse Lösungen für unterschiedliche Zielgruppen vor.

Smart Home für die Bedürfnisse junger Familien

Für junge Familien steht meist das Kostenbewusstsein oben an.

Der Tipp: Mit einer intelligenten Heizungssteuerung können sie bis zu 30 Prozent Energie einsparen. Die smarte Energiesparmaßnahme schlägt im Einfamilienhaus oder in einer Vier-Zimmer-Wohnung mit rund 530 EUR zu Buche. Inbegriffen sind Steuerzentrale, Thermostate und Sensoren.

Smart Living: Einbruchschutz für Singles

Wer viel unterwegs ist, bleibt mit einem intelligenten Einbruchschutz auf der sicheren Seite. Sensoren registrieren die Öffnung von Türen und Fenstern, Bewegungsmelder reagieren auf unerwünschte Aktivitäten und Kameras überwachen Räume.

Die Basisstation macht alle Informationen mobil abrufbar und schlägt bei ungewollten Störungen Alarm. "Für eine Zwei-Zimmer-Wohnung kostet diese Ausstattung etwa 370 Euro. Eine intelligente Innen-Kamera gibt es für zusätzliche 150 Euro", erläutert Steffen Zwer von der Bausparkasse BHW.

Intelligentes Wohnen mit Komfort für Senioren

Für ältere Menschen sind Komfortlösungen ein Segen, denn sie erhalten Selbstständigkeit und Mobilität. Funksteckdosen, Thermostate, Sensoren und Bewegungsmelder ermöglichen die Automatisierung von Beleuchtung, Heizung und Haushaltsgeräten.

"Das spart viele müßige Gänge zu Schaltern und Reglern und beugt Stürzen in der Dunkelheit vor", so Steffen Zwer. Für die Ausstattung eines Einfamilienhauses sollten Senioren rund 3.000 EUR einplanen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
News: Die Zahl der elektronischen Geräte im Haushalt nimmt zu und damit auch der Stromverbrauch. Sogenannte Smart Meters zeigen auf das Kilowatt genau an, welche Geräte wieviel Strom benötigen. In Neubauten und grundsanierten Gebäuden sind die intelligenten Stromzähler bereits Pflicht.

 meineimmobilie.de-Tipp

Auch wenn einige Hersteller mit der kinderleichten Installation ihrer Hightech-Anwendungen werben – die hochwertige Ausführung ist Profi-Sache. Für den Einbau und die Einrichtung ist das Elektrohandwerk gefragt.