Donnerstag, 22.04.2010 | Autor: mb

Grillen ohne dicke Luft

News: Die sonnigen Tage in den kommenden Wochen werden viele Hausbesitzer und Mieter dafür nutzen, auf ihrem Balkon oder im Garten den Grill anzuwerfen. Doch während sich der eine auf seine Wurst freut, fühlt sich der andere vom Geruch belästigt. Mit Rücksicht lassen sich Nachbarschaftsstreitigkeiten ums Grillen vermeiden.

Der Start der Grillsaison kann in so mancher Nachbarschaft für Streit sorgen. Während sich Freunde gemütlicher Grillabende über das erste Steak vom Rost freuen, grummelt der Nachbar: Der Rauch, der Geruch und der Lärm der Grillparty stören seinen Feierabend. Damit die Brutzelei nicht in einem Nachbarschaftsstreit endet, sollten einige Spielregeln beachtet werden, rät die Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund in einer Pressemitteilung. Grundsätzlich gilt: Was andere nicht gefährdet oder belästigt, ist erlaubt.

Grillen ohne Streit mit dem Nachbarn

Um Streit zu vermeiden, sollten Grillbegeisterte darauf achten, dass der Rauch nicht ausgerechnet zum Nachbarn zieht. Auf Balkonen von Mehrfamilienhäusern sollten daher nur Elektrogrills verwendet werden, empfiehlt Haus & Grund. Darüber hinaus sei es oft hilfreich, die Nachbarn rechtzeitig über die Grillparty zu informieren. Und wer sich nicht jedes Wochenende mit seinem Nachbarn anlegen will, sollte die Anzahl der Grillabende aus Rücksicht beschränken. Außerdem sollten sich die Gastgeber dafür verantwortlich fühlen, den Lärmpegel niedrig zu halten. Haus & Grund weist darauf hin, dass in vermieteten Mehrfamilienhäusern das Grillen durch die Hausordnung verboten oder beschränkt sein kann.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.