Mittwoch, 05.11.2008 | Autor: Mirjam Büttner

Gerüstet für den Winter

Worum geht´s

Tipps rund um das winterfeste Haus. Denn der Winter kann auch der Immobilie stark zusetzen. Rechtzeitig sollte sich um Rohre, Leitungen und auch Heizung gekümmert werden.

Topstory: Nässe, Kälte und Schnee können einem Haus so Einiges anhaben, wenn der Hausbesitzer oder Vermieter nicht rechtzeitig Vorbereitungen trifft und die Immobilie für die kalte Jahreszeit rüstet. Ein paar einfache Handgriffe schützen Haus und Bewohner vor Rohrbrüchen, Kälte und Glatteis.

Auf den ersten Schneefall im Spätherbst oder Winter sollten Hausbesitzer und Vermieter vorbereitet sein. Dazu gehört zum Beispiel, dass die Schneeschaufel griffbereit in der Garage steht und genügend Rollsplitt oder Salz gegen Glatteis auf dem Gehsteig vorhanden ist. Das Laub auf den Wegen rund ums Haus sollte entfernt werden, damit bei Nässe niemand auf den glitschigen Blättern ausrutscht.

Regenrinnen von Laub befreien

Außerdem müssen die Regenrinnen komplett von Laub befreit werden, bevor die Temperaturen unter den Gefrierpunkt sinken. Denn wenn das Laub in der Regenrinne gefriert, kann das dazu führen, dass die Rinne platzt. Hinzu kommt, dass Schmelzwasser nicht richtig abfließen kann, wenn die Rinne mit Blättern verstopft ist.

Ist es im Winter über einen längeren Zeitraum eisig kalt, können Wasserleitungen einfrieren. Steht noch Wasser in der Leitung, kann der Frost das Rohr zum Platzen bringen. Deshalb sollte laut Eigentümerverband Haus und Grund bereits vor dem Wintereinbruch der Haupthahn vor dem Wasserzähler abgedreht und alle Leitungen und Behälter in ungeheizten Räumen wie im Keller oder in der Garage entleert werden.

Rohre vor dem Einfrieren schützen

In wenig genutzten und deshalb kaum beheizten Innenräumen besteht ebenfalls die Gefahr, dass Rohre einfrieren. Das kann verhindert werden, indem die Heizung stets auf kleiner Stufe läuft. Dadurch zirkuliert das Wasser in der Heizung, es kann nicht einfrieren und die Leitung zum Platzen bringen.

Zu einem winterfesten Haus gehört ebenfalls, dass die Gummidichtungen an Fenstern und Türen überprüft werden. Genau wie beim Auto sollten sie geschmeidig sein. Notfalls lässt sich mit ein wenig Hirschtalg nachhelfen. Zieht es trotz überprüfter Dichtung immer noch, hält ein sogenannter Zugluftstopper die Kälte ab. Die Rolle kann direkt auf die Türschwelle oder auf das Fensterbrett gelegt werden, um den Rahmen zusätzlich abzudichten.

Heizungsanlage überprüfen

Zur richtigen Vorbereitung auf den Winter gehört für Hausbesitzer auch, dass sie rechtzeitig die Heizungsanlage überprüfen lassen. Außerdem sollten alle Heizkörper im Haus entlüftet werden. Das spart Energie und damit Geld, sagen die Experten der DIY Academy. Nach dem Entlüften muss eventuell Wasser nachgefüllt werden, damit der richtige Druck entsteht, um alle Heizkörper versorgen zu können.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Wenn Schnee liegt und Glatteisgefahr besteht, ist es wichtig, dass auf den Wegen rund ums Haus die Beleuchtung funktioniert. Überprüfen Sie rechtzeitig alle Lampen und Bewegungsmelder.