Freitag, 23.07.2010 | Autor: mb

Etikettenschwindel bei Klimaanlagen

Stichworte zu diesem Thema
News: Mobile Klimaanlagen finden bei den hohen Temperaturen im Moment reißenden Absatz. Umweltbewusste Hausbesitzer achten beim Kauf auf die Herstellerangabe. Doch viele Klimaanlagen halten nicht, was das Etikett verspricht, meldet die Verbraucherzentrale.

Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und sechs Verbraucherzentralen haben gemeinsam 35 Unternehmen abgemahnt, die irreführende Angaben auf die Verpackungen ihrer mobilen Klimaanlagen drucken. Laut Pressemeldung des vzbv werben die Hersteller mit fehlenden, falschen oder scheinbar positiven Klimaschutzargumenten.

Irreführende Werbung für mobile Klimaanlagen

Die Geräte waren entweder gar nicht oder falsch in Bezug auf ihre Energieeffizienz und den Verbrauch gekennzeichnet. Einige Unternehmen bezeichneten ihre mobilen Klimaanlagen als "voll ökologisch" oder "hoch effizient", obwohl der Stromverbrauch dieser Geräte besonders hoch ist. Ein Großteil der Unternehmen wurde von den Verbraucherschützern ebenfalls abgemahnt, weil sie die Kältemittel der Geräte als "umweltschonend" oder "umweltfreundlich" bezeichneten, obwohl diese klimaschädlich sind und die Nutzung teilweise bereits seit 1991 gesetzlich eingeschränkt wurde.

EU-Energielabel mit Energieeffizienzklassen

Als Vergleichsmöglichkeit für Verbraucher gilt das EU-Energielabel, das die Energieeffizienzklasse eines Elektrogroßgerätes anzeigt. Sie wird mit einer Skala von A bis G angegeben, wobei A für einen niedrigen und G für einen hohen Energieverbrauch steht.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Der Betrieb einer Klimaanlage erhöht Ihre Stromrechnung. Es gibt auch kostengünstigere Methoden, um Ihre Immobilie im Sommer kühl zu halten: zum Beispiel Jalousien anbringen.