Montag, 05.09.2016 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © bill_17 - Fotolia.com

Erblühen oder aufmöbeln? Ein schöneres Zuhause beginnt für die meisten Deutschen im Garten

Foto: © bill_17 - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Schöneres Zuhause beginnt für Deutsche draußen

Was würden die meisten Deutschen wohl an ihrem Zuhause verändern, wenn sie könnten? Den Garten! Das äußere Erscheinungsbild der Immobilie mit Garten, Grundstück und Terrasse ist der Deutschen liebstes Kind und könnte meist eine Umwandlung vertragen.

Im Rahmen einer Gfk Studie wurden 27.000 Internetnutzer in 22 Ländern befragt, welche Aspekte ihres Zuhauses sie am liebsten ändern oder verbessern würden, wenn sie könnten.

Aus zehn Antwortmöglichkeiten, unter denen eine Mehrfachauswahl möglich war, nannten die Befragten in Deutschland am häufigsten ihren Garten, ihr Grundstück beziehungsweise ihre Terrasse (29 Prozent), gefolgt von der Größe und der Raumaufteilung sowie den Möbeln (jeweils 28 Prozent).

Schöner wohnen: Andere Länder, andere Prioritäten

In Deutschland setzten Frauen und Männer andere Prioritäten als der internationale Durchschnitt. Frauen möchten am ehesten die Größe und Raumaufteilung ihres Zuhauses verändern (31 Prozent). Die Möbel beziehungsweise die Inneneinrichtung und das Design nennen jeweils 30 Prozent der Internetnutzerinnen.

Männer in Deutschland möchten am ehesten ihren Garten, ihr Grundstück oder ihre Terrasse verändern (28 Prozent), führen aber ebenfalls die Ordnung bei sich zu Hause als verbesserungswürdig an (28 Prozent). 26 Prozent der männlichen Internetnutzer würden wiederum ihre Möbel ändern.

Die Wohnung aufmöbeln: Frauen lieben Möbel!

Im internationalen Durchschnitt geben Frauen am häufigsten an, die Inneneinrichtung und das Design der Wohnung verändern zu wollen (43 Prozent). Die Möbel werden von 40 Prozent der Internetnutzerinnen genannt, gefolgt von der Größe und Raumaufteilung (39 Prozent).

Letzteres steht bei den Männern ganz oben auf der Liste der Veränderungswünsche. Im internationalen Durchschnitt führen 37 Prozent der männlichen Befragten an, am ehesten die Größe und Raumaufteilung verändern zu wollen. Haushaltsgeräte beziehungsweise die Inneneinrichtung und das Design stehen für 35 Prozent auf der Wunschliste. Der Garten blieb außen vor.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Ein Grillfest in der Gartenlaube. Für viele Gartenbesitzer ein Traum, den sie sich gern verwirklichen wollen. Bevor Sie allerdings zu schnell in den Baumarkt oder zum Architekten laufen, sollten Sie erst einmal bei Ihrem örtlichen Bauamt anrufen.  Ob vom Architekten individuell gebaut oder fertig gekauft: Das Gartenhaus im Garten ist in der Regel nämlich genehmigungspflichtig. Immobilieneigentümer sollten sich schon vor der Anschaffung bei der Baubehörde erkundigen, ob sie eine Genehmigung benötigen und wie die Chancen stehen, diese auch zu bekommen.  
Das Gärtnern ist für viele Menschen ein Hobby und es ist eine echte Einschränkung, wenn dies im zunehmenden Alter nicht mehr klappt. Dabei ist es gar nicht so schwer, einen Garten barrierefrei zu gestalten, so dass er auch mit Rollstuhl oder Rollator noch Spaß macht.

 meineimmobilie.de-Tipp

Eine (zu) üppig wuchernde Hecke, ein ständiger Grillwürstchengeruch und ein jeden Morgen um 5 Uhr krähender Hahn: Trotz eigenem Grundstück müssen Immobilienbesitzer Rücksicht auf ihre umliegenden Nachbarn nehmen, denn sonst wird aus dem netten Nachbarn gern einmal ein erboster Nachbar - und wer will das schon? 
Praxis-Tipps, wie Sie erfolgreich Streit mit den Nachbarn vermeiden.