Donnerstag, 25.08.2011 | Autor: mb

Energiesparlampen ersetzen Glühbirnen

News: Ab dem 1. September 2011 dürfen in Deutschland keine Glühbirnen mehr verkauft werden, die eine Leistung von 60 Watt und höher erbringen. Verbraucher sollen nun stattdessen zu Energiesparlampen oder LEDs greifen.

Das Aus für die reguläre Glühbirne ist besiegelt: Ab dem 1. September 2011 dürfen keine Glühlampen mit einer Leistung von 60 Watt und darüber mehr verkauft werden. Darauf weist die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) in einer Pressemitteilung hin. Verbraucher sollen nach dem Willen des Gesetzgebers auf sparsamere Leuchtmittel zurückgreifen, zum Beispiel Energiesparlampen und LEDs (Light Emitting Diodes). Durch energieeffiziente Lampen lassen sich laut dena die Stromkosten für Beleuchtung um bis zu 80 Prozent senken. Demnach lasse sich bereits durch den Austausch einer 60 Watt-Glühlampe gegen eine 11 Watt-Energiesparlampe eine Stromkostenersparnis von fast 120 Euro erzielen. Energiesparlampen sind in der Anschaffung wesentlich teurer als reguläre Glühbirnen, doch sie schaffen im Schnitt auch eine zehn Mal höhere Brenndauer.

Helligkeit von Energiesparlampen prüfen

Um beim Lampentausch sicherzustellen, dass eine neue Energiesparlampe oder LED mindestens genauso hell leuchtet wie die bisherige Glühlampe, sollten Verbraucher auf den Lichtstrom einer Lampe, angegeben in Lumen (lm), achten, empfiehlt die dena. Die neue Lampe sollte über einen ähnlich hohen Lumen-Wert verfügen, wie die Glühlampe, die ausgetauscht wird. Die entsprechende Lumen-Zahl einer Lampe ist auf der Verpackung angegeben.

Wer sichergehen will, dass seine Energiesparlampe warmes, gemütliches Licht ausstrahlt, sollte sich für eine Lampe mit einer Farbtemperatur von 2.700 Kelvin oder weniger entscheiden. LEDs zeichnen sich wie Energiesparlampen durch einen niedrigen Energieverbrauch sowie eine lange Lebensdauer aus. Sie sind als Ersatz für Glühlampen mit niedriger Wattzahl bis 40 Watt geeignet, allerdings sind LEDs mit Standardfassung bislang noch deutlich teurer als Energiesparlampen. Eine weitere Alternative zur herkömmlichen Glühlampe sind effiziente Halogenlampen. Mit bis zu 2.000 Betriebsstunden leuchten sie etwa doppelt so lange wie herkömmliche Glühlampen. Gegenüber Energiesparlampen und LEDs haben sie jedoch einen deutlich höheren Stromverbrauch.

Beim Lampenkauf auf energiesparende Leuchtmittel achten

Auch beim Lampenkauf können sich Verbraucher am so genannten EU-Label orientieren, das auf der Verpackung abgedruckt ist. Es zeigt auf einen Blick, wie energieeffizient eine Lampe ist. Energiesparlampen und LEDs erreichen in der Regel die beste Energieeffizienzklasse A. Bei Halogenlampen sollten sich Verbraucher für ein Produkt der Energieeffizienzklasse C entscheiden.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Auch bei den Energiesparlampen gibt es deutliche Qualitäts- und Preisunterschiede. Die Energieeffizienzklasse allein lässt keine Rückschlüsse auf die Lebensdauer der Leuchte hin. Fragen Sie im Zweifel im Fachhandel nach einem bewährten Produkt.