Donnerstag, 16.06.2011 | Autor: mb, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006

Einbrüche zur Urlaubszeit

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006
Stichworte zu diesem Thema
News: Einbrecher "arbeiten" am liebsten ungestört. Im Sommer, wenn viele Hausbesitzer für mehrere Wochen verreisen, begeben sie sich besonders häufig auf Beutetour. Tipps, wie Eigentümer ihre Immobilie vor Einbrechern schützen können.

In der Urlaubszeit, wenn die eigene Immobilie für ein paar Wochen unbewohnt ist, steigt das Einbruchrisiko. Laut einer Pressemitteilung der Eigentümergemeinschaft Haus und Grund wird in Deutschland alle zwei Minuten irgendwo eingebrochen. Doch nur jeder fünfte Einbruch wird aufgeklärt. Haus und Grund rät daher den Besitzern von Häusern und Wohnungen, vor dem Sommerurlaub ein paar einfache Vorkehrungen zu treffen, um Einbrecher abzuschrecken.

Briefkasten leeren lassen und Zeitschaltuhr installieren

Dafür muss nicht die teuerste Alarmanlage installiert werden. Kleinere und kostengünstigere Maßnahmen sind oft viel wirksamer. Ein überquellender Briefkasten etwa ist für Einbrecher meist ein untrügliches Zeichen dafür, dass schon länger niemand zu Hause war. Deshalb sollten Hausbesitzer vor der Abreise Freunde oder Nachbarn bitten, regelmäßig den Briefkasten zu leeren. Eine Zeitschaltuhr, die automatisch Licht in der Wohnung an- und ausknipst oder Rollläden bewegt, ist ebenfalls eine gute Möglichkeit, um den Anschein zu erwecken, dass jemand zu Hause ist.

Außerdem sollte auf dem Anrufbeantworter nicht gerade darauf hingewiesen werden, dass in den kommenden drei Wochen niemand erreichbar ist. Vor der Abreise sollten Hausbesitzer auch noch einmal prüfen, ob alle Fenster geschlossen sind und ob die Haustür abgeschlossen wurde. Wertsachen sollten nicht sichtbar in der Wohnung herumliegen, sondern in einem Safe oder Bankschließfach aufbewahrt werden. Falls doch eingebrochen wird, ist es bei der Schadensregulierung hilfreich, wenn der Hausbesitzer vor dem Urlaub seine Wertsachen fotografiert und dokumentiert hat.

Grundsätzlich sollten Hausbesitzer auch über langfristige Sicherheitsmaßnahmen nachdenken, rät Haus und Grund. So gibt es spezielle einbruchhemmende Türen und Fenster sowie elektronische Sicherheitssysteme. Experten der Polizei geben auf Nachfrage Hinweise, welche Technik im Einzelfall sinnvoll ist.

Kommentare (1)

22.6.2011, 10:04 Uhr von nogo Profil ansehen
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie schreiben, nur jeder fünfte Einbruch wird aufgeklärt. Das wundert mich nicht; im lezten Jahr wurde bei mir eingebrochen und die Polizei kam erst nach über einer Stunde zu meinem Haus, um den Sachverhalt aufzunehmen. Mit freundlichen Grüßen Susanne Körber

 meineimmobilie.de-Tipp


Achten Sie darauf, welche Informationen Sie und Ihre Kinder im Internet preisgeben. Einbrecher könnten auch bei sozialen Netzwerken Hinweise auf einen längeren Familienurlaub suchen.