Dienstag, 23.09.2008 | Autor: heihec, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006

Einbrecher: Warum sie die Dunkelheit mögen

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006
Worum geht´s

Wie Sie Ihr Haus vor Einbrechern sichern.

News: Der Herbst ist da, die Tage werden kürzer und die Dämmerung bricht früh ein. Somit steigt auch die Zahl der Wohnungseinbrüche. Im Vergleich zum Sommer wird im Spätherbst und Winter fast doppelt so oft eingebrochen.

"Effektiver Schutz gegen Einbrecher fängt bei einfachen Verhaltensregeln an", erklärt Dr. Helmut Rieche von der bundesweiten Initiative für aktiven Einbruchschutz "Nicht bei mir!". Angekippte Fenster und Terrassentüren seien nahezu eine Einladung für Diebe und auch nur ins Schloss gezogene Türen stellten kaum ein Hindernis für sie dar.

So bringen Sie Einbrecher zum Scheitern

Mit einfachen Methoden wie Zeitschaltuhren bei Abwesenheit oder Bewegungsmelder im Außenbereich lassen sich Einbrecher leicht abschrecken. Doch den wirkungsvollsten Schutz bietet die richtige Sicherheitstechnik.

Ein Drittel aller Versuche scheitert bereits an geeignetem Einbruchschutz wie beispielsweise einbruchshemmende Fenster und Türen. Sicherheit und Komfort bieten Alarmanlagen und meistens tragen diese auch dazu bei, den Einbrecher zu schnappen. Besonders effektiv sind sogenannte "stille Alarmanlagen". Durch die lautlose Alarmweiterleitung an einen Sicherheitsdienst konnten so einige Täter in flagranti erwischt und verhaftet werden.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
News: Die dunkle Jahreszeit hat begonnen und damit haben auch die Einbrecher wieder Hochsaison. Die früh einsetzende Dämmerung macht es ihnen leicht, unbemerkt in unbeleuchtete Häuser einzusteigen. Der TÜV Rheinland rät daher zum Einsatz von Zeitschaltuhren, die automatisch Rolläden hoch- und runterlassen oder Licht ein- und ausschalten.
Bald beginnt die Ferienzeit und damit auch die Hochsaison für Einbrecher. Damit „my home“ auch „my castle“ bleibt und wird, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, den Einbruchschutz zu verbessern, meint Jörg Stroisch, Chefredakteur von meineimmobilie.de, in seiner Kolumne.
Topstory: Alle zwei Minuten wird in Deutschland eingebrochen. Deshalb ist ein guter Einbruchschutz von Vorteil. Für die Sicherheit in einer Mietwohnung ist dabei überwiegend der Mieter verantwortlich - aber auch der Vermieter haftet.
Sie kommen nicht immer nachts, aber sie hinterlassen ihre Spuren – und das nicht nur an Türen und Fenstern. Die Rede ist von Dieben, die Kellertüren aufhebeln, Schlösser durchbohren oder Fensterscheiben beschädigen, um in der Wohnung Ihres Mieters nach Wertgegenständen zu suchen.  Wer muss den Schaden zahlen? Und was, wenn Sie Ihr Haus "einbruchsicher" für die Mieter machen: Müssen Sie das aus der eigenen Tasche zahlen? 

 meineimmobilie.de-Tipp


Ob in der Bauplanung oder für die Nachrüstung - effektiver Einbruchschutz bedarf Fachwissens und Erfahrung. Der Einbau von Sicherheitstechnik sollte immer vom Fachmann erfolgen, denn eine fehlerhafte Installation macht die hochwertigsten Vorrichtungen wirkungslos.