Montag, 20.07.2015 | Autor: Heidi Hecht , Foto: © Marccophoto - Fotolia.com

Coole Sache: So bleibt es zu Hause angenehm kühl

Foto: © Marccophoto - Fotolia.com
Worum geht´s
  • An heißen Tagen Haus und Wohnung kühl halten
Stichworte zu diesem Thema

Sommer, Sonne, Sonnenschein – alles schön und gut, aber was, wenn es an heißen Tagen selbst in den eigenen vier Wänden vor Wärme nicht mehr auszuhalten ist?

Mit ein paar kleinen Tricks rund um den Sonnenschutz bleibt es Zuhause angenehm kühl - und zwar Tag und Nacht. 

38 Grad zeigt das Thermometer draußen an. Drinnen ist es an solchen heißen Sommertagen dann ohne Klimananlage und einer Menge Arbeit auf dem Schreibtisch kaum auszuhalten.

Hitzeschutz: Frühmorgens oder spät abends lüften

Ohne passenden Sonnenschutz heizt sich das Haus oder die Wohnung schnell auf. Der Eigentümerverband Haus & Grund empfiehlt deshalb, frühmorgens oder spät am Abend bei vollständig geöffneten Fenstern zu lüften. Nur dann kann die warme Luft in den Wohnräumen der kühleren Außenluft weichen.

Jalousien, Markisen oder eine begrünte Fassade schützt gegen Hitze 

Außen liegende Jalousien, Markisen oder Rollos bieten einen guten Schutz, um die Sonne erst gar nicht ins Innere des Hauses eindringen zu lassen. Jalousien und Rollos sollten an heißen Tagen ganztägig heruntergelassen werden. Wer dagegen lediglich die Gardinen zuzieht, verringert nur geringfügig die Wärmeeinstrahlung.

Langfristig stellt eine begrünte Fassade mit Efeu oder wildem Wein einen ökologischen und preiswerten Sonnenschutz dar. Die Grünpflanzen halten einen Teil der Sonneneinstrahlung ab und verbessern durch Verdunstung das Kleinklima.

Klimaanlage: Erst, wenn nichts mehr gegen die Hitze hilft

Wenn der außen liegende Sonnenschutz und die Begrünung nicht ausreichen, um ein erträgliches Raumklima zu erreichen, bleibt noch die Möglichkeit, eine Klimaanlage zu installieren. Dabei entstehen allerdings nicht nur Anschaffungs- und Installationskosten, sondern zusätzliche Stromkosten im Betrieb.

Klimageräte: Vergleichen Sie den Stromverbrauch

Für eine Nachrüstung im Bestand eignen sich nach allgemeinen Erfahrungen am besten Split-Klimageräte. Dabei werden der Verdampfer im Raum und der Kompressor außen auf dem Dach installiert.

Verbunden sind die Geräte mit einem Schlauch, in dem das Kühlmittel fließt. Beim Kauf sollten Sie die Geräuschentwicklung und den Stromverbrauch der Geräte beachten und miteinander vergleichen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
News: Die Temperaturen steigen und das Außenthermometer zeigt über 30 Grad an. Bei solch einem Wärmezustand kommt die Hitze von außen schnell in die Wohnung oder ins Haus. Doch schon mit einfachen Methoden können Hausbesitzer sich vor der Wärme schützen.

News: Von der Jalousie über Rollladen bis hin zur Markise - wer große Fenster liebt, kommt im Sommer nicht ohne Sonnenschutz aus. Eine Alternative zum Standardsonnenschutz für die Immobilie bietet die intelligente Glasscheibe.
News: Der Sommer ist im Anmarsch, die Temperaturen steigen und der Wunsch nach einem kühlen Zuhause wächst. Deshalb entscheiden sich viel Verbraucher für ein Klimagerät. Allerdings machen sich dabei die wenigsten Gedanken über die dadurch deutlich erhöhte Stromrechnung.
Temperaturen bis zu 40 Grad lassen deutsche Immobilienbesitzer käftig schwitzen. Einzige Abkühlung verspricht an diesen Tagen nur noch der Sprung ins eiskalte Wasser. Aber es geht auch anders: Schon mit ein paar kleinen Maßnahmen können Sie der Hitze in den Mieträumen entgehen und so gleichzeitig Schäden am Gebäude vermeiden.

 meineimmobilie.de-Tipp

Steigt die Innenraumtemperatur in einer Immobilie bis zu 30 Grad, ist dies ein Zeichen für schlechte Isolierung. Hausbesitzer und Vermieter sollten sich in diesem Fall über eine energieeffiziente Sanierung informieren.