Donnerstag, 24.10.2013 | Autor: heihec, Foto: © Andreas - Fotolia.com

Blitz und Sturm: Wie Sie Ihre Immobilie erfolgreich für den Herbst wappnen

Foto: © Andreas - Fotolia.com
Worum geht´s

Sturmschäden vorbeugen: Mit der richtigen Versicherung und ein paar - nicht unbedingt leichten - Handgriffen.

Umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer, überschwemmte Keller: Herbststürme wie "Christian" können verheerende Kräfte entwickeln, die richtig ins Geld gehen können. Wer seine Versicherung, sein Haus oder seine Geldbörse schonen will, sollte seine Immobilie rechtzeitig für den Herbst wappnen.

Herbstunwetter richten jedes Jahr Millionenschäden an. Wenn Sie dem als Immobilieneigentümer entgehen wollen, sollten Sie dringend Haus und Garten sturmfest machen, bevor das Wetter unbeständig wird.

Wie Sie sich als Immobilieneigentümer erfolgreich gegen Sturm, Blitz und Hagel richtig absichern und mit der richtigen Instandhaltung Ihr Schadensrisiko mindern, erklärt Tanja Cronenberg von ERGO in einer aktuellen Pressemitteilung.

So vermeiden Sie teure Sturmschäden im Herbst

"Sturmschäden am eigenen Haus sind nicht nur teuer, sondern auch gefährlich", warnt Tanja Cronenberg. "Man stelle sich nur vor, ein herunterfallender Dachziegel trifft einen Passanten oder ein Ast fällt auf ein vorbeifahrendes Auto."

In solchen Fällen können Sie als Hausbesitzer unter Umständen für die Schäden haftbar gemacht werden.

Für Herbststürme gewappnet: Schließen Sie Fenster und Türen

Gerade im Herbst sollte es selbstverständlich sein, alle Türen und Fenster zu schließen, ehe man das Haus verlässt. Sonst kann Regen hereinlaufen oder die Fenster schlagen bei Wind so heftig gegen die Rahmen, dass die Scheiben zerbrechen.

Kontrollieren Sie Ihre Bäume auf Standfestigkeit 

Von wegen ruhige Herbstabende genießen: Sobald die Tage kürzer werden, kommt eine ganze Menge Arbeit auf Sie als Hausbesitzer zu. 

Das beginnt damit, dass Sie Ihre Bäume auf Krankheiten überprüfen müssen. Vergessen Sie auch nicht, Ihr Dach auf lockere Dachziegel abzusuchen. Oft erkennen Sie die schon, indem Sie Ihr Dach mit den Augen absuchen.

Vergessen Sie nicht Ihre Dachrinnen regelmäßig zu reinigen, damit das Regenwasser richtig abfließen kann. Instandhaltung ist eine gute Vorsorge für einen windigen Herbst.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Mal eben schnell die Wohngebäudeversicherung wechseln, weil ein anderer Versicherer günstiger ist. Geht das so einfach? Eigentlich schon - wenn Sie sich rechtzeitig um die Zustimmung Ihrer Bank kümmern und der Wechsel nahtlos erfolgt. Sonst kann es Ihnen passieren, dass weder die alte noch die neue Versicherungsgesellschaft für den Schaden aufkommen wollen.
Dieser Sommer bringt nicht nur enorme Hitzerekorde mit sich, sondern auch rekordverdächtig große Hagelkörner. Die Hagelstürme der vergangenen Tage, die mancherorts Dächer, Fenster und sogar Wärmedämmverbundsysteme auf Hausfassaden durchschlagen haben, werden sicher nicht die letzten gewesen sein.
Stürmische Sommergewitter: Während es draußen stürmt, können Sie als Hausbesitzer ruhig bleiben, sofern Sie eine Wohngebäudeversicherung abgeschlossen haben. Allerdings deckt die nicht alle Sturmschäden ab.  Doch welche Versicherung deckt welche Schäden ab? Hier finden Sie die Antworten auf die 5 wichtigsten Fragen rund um die Versicherung in stürmischen Zeiten.

 meineimmobilie.de-Tipp


Trotz äußerster Mühe: Sie können nicht alle Sturmschäden verhindern. Deswegen ist eine Wohngebäudeversicherung für Hausbesitzer ein absolutes Muss.

 

Diese Police deckt ab Windstärke 8 alle Sturm- und Sturmfolgeschäden an der Immobilie ab. Sie können diesen Versicherungsschutz mit einer Elementarschadenversicherung sinnvoll ergänzen. Damit können Sie weitere Schäden, etwa durch Überschwemmungen oder Rückstau, absichern.