Montag, 21.12.2015 | Autor: Heidi Hecht , Foto: © Cynthia van der Pol - Fotolia.com

Alle Jahre wieder: Tipps für die Weihnachtsbeleuchtung

Foto: © Cynthia van der Pol - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Mit der richtigen Beleuchtung sicher durch die Weihnachtszeit 

Ob mit Lichterketten oder Kerzen: Zur Weihnachtszeit erstrahlen Häuser und Wohnungen im hellen Lichterglanz. Doch bei der stimmungsvolle Beleuchtung ist Vorsicht geboten, denn schnell kann sie zur Gefahr werden. 

Weihnachtszeit ist auch Brandzeit: Laut dem Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) entstehen zum Jahresende rund 40 Prozent mehr Brandschäden als in den übrigen Monaten. Wer hinsichtlich der Weihnachtsbeleuchtung einige Sicherheitsaspekte von der Initiative ELEKTRO+ beachtet, kann die Advents- und Weihnachtszeit sorglos genießen.

Weihnachtsbeleuchtung: Lichterkette mit Gütesiegel nutzen

Bei Lichterketten sollten Verbraucher unbedingt auf Qualität statt auf den Preis achten. Zu Empfehlen sind Lichterketten mit anerkannten Prüfsiegel GS- beziehungsweise VDE-Zeichen, da diese europäische Sicherheitsanforderungen garantieren. Für den Außeneinsatz ist auf das Kennzeichen IP 44 zu achten.

Kommt die Weihnachtsbeleuchtung aus dem Vorjahr zum Einsatz, sollte diese vor der Verwendung gewissenhaft auf Beschädigungen überprüft werden. Wichtig: Beim Austausch einer kaputten Glühbirne unbedingt auf die zugelassene Wattstärke achten.

Weihnachtsbrand mit Fehlerstrom-Schutzschalter verhindern

Auf Nummer sicher gehen Immobilienbesitzer mit einem Fehlerstrom-Schutzschalter (FI). Er überwacht den Isolationszustand der elektrischen Anlage sowie der angeschlossenen Elektrogeräte und unterbricht bei Abweichungen sofort die Stromzufuhr. Und das Beste ist, dass er auch nachträglich an die Steckdose integriert werden kann.

Stromkosten: Die Energiesparenden Weihnachtslichter

LED- Lichterketten sind die energiesparendste Variante der Weihnachtsbeleuchtung und sie werden nicht so heiß, sodass sie gefahrlos in der Nähe von Papier, Stoffen oder ähnlichen trockenen Materialien verwendet werden können. Für den Außenbereich lohnt sich eine Lichterkette mit Solarzellen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Topstory: Beleuchtung rund ums Haus dient nicht nur der Orientierung, sondern erfüllt auch einen dekorativen Zweck: Zur Weihnachtszeit schmücken viele Hausbesitzer ihre Fenster, Dächer und Bäume mit Lichterketten, blinkenden Sternen oder beleuchteten Rentieren. Doch was dem Besitzer gefällt, ist den Nachbarn vielleicht schon zu viel.
News: Kerzen am Adventskranz, Teelichter, Fackeln: In der Weihnachtszeit kommen offene Flammen häufiger zum Einsatz als sonst. Das erhöht auch die Brandgefahr im Haus. Rauchmelder und Feuerlöscher können Schlimmeres verhindern.
News: Ein Kurzschluss bei der Lichterkette, eine umgefallene Kerze oder ein Tannenzweig, der Feuer fängt: in der Weihnachtszeit herrscht akute Brandgefahr. Eigenheimbesitzer können sich gegen die finanziellen Folgen eines Brands absichern.

 meineimmobilie.de-Tipp

Mit Rauchwarnmeldern erhöhen Sie die Sicherheit in Ihrer Immobilie. Diese lohnen sich nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern sind mittlerweile auch in einigen Bundesländern vorgeschrieben.  Empfehlenswert sind Rauchwarnmelder mit VdS-Prüfzeichen oder einer Zertifizierung durch eine anerkannte Prüfstelle wie dem TÜV-Nord oder dem Kriwan-Testzentrum. Auch das unabhängige Qualitätszeichen „Q“ kennzeichnet hochwertige und langlebige Rauchwarnmelder. Das CE-Zeichen hingegen gibt noch keine Auskunft über die Qualität.