Montag, 16.12.2013 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © jogyx - Fotolia.com

Alle Jahre wieder: Adventszeit bedeutet auch Brandzeit

Foto: © jogyx - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Zur Weihnachtszeit steigen die Feuerschäden
  • Vorsichtsmaßnamen für ein besinnliches Weihnachtsfest

Es weihnachtet in Deutschland und so widmen sich zahlreiche Immobilienbesitzer dem weihnachtlichen Dekowahn: Hier eine Lichterkette, dort der Adventskranz und spätestens am 24. Dezember wird auch der Weihnachtsbaum aufgestellt und mit echten Kerzen bestückt. Doch all diese tollen Weihnachtslichter können ganz schön gefährlich werden und zählen zur Brandursache Nummer eins am Jahresende. 

Adventszeit ist Brandzeit und so schnellen bei Versicherern die Brandschäden zum Jahresende um bis zu 40 Prozent mehr in die Höhe als in den anderen Monaten. Brandursache Nummer eins in der Weihnachtszeit sind brennende Adventsgestecke, flammende Weihnachtsbäume und Unachtsamkeit bei der Silvesterknallerei, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Vorsichtsmaßnahmen treffen für besinnliche Weihnachten

Damit die besinnliche Weihnachtszeit nicht von Feuerschrecken überschattet, gilt es einige Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. So sollten Kinder immer im Auge behalten werden. Die also nie alleine mit offenen Kerzen, offenem Feuer lassen. Stefan Schweda vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft rät für ein brandfreies Weihnachtsfest, den Weihnachtsbaum erst kurz vor dem Fest zu kaufen, damit der nicht schon trocken ist und quasi als Brandbeschleuniger wirken kann. „Die Kerzen sollten gut befestigt sein, also gerade nach oben, dass da nichts schief gehen kann. Man sollte darauf achten, dass auch die Äste zurückgeschnitten sind, dass also die untere Kerze nicht die oberen Äste anbrennen kann“, so der Experte.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
News: Kerzen am Adventskranz, Teelichter, Fackeln: In der Weihnachtszeit kommen offene Flammen häufiger zum Einsatz als sonst. Das erhöht auch die Brandgefahr im Haus. Rauchmelder und Feuerlöscher können Schlimmeres verhindern.
News: Ein Kurzschluss bei der Lichterkette, eine umgefallene Kerze oder ein Tannenzweig, der Feuer fängt: in der Weihnachtszeit herrscht akute Brandgefahr. Eigenheimbesitzer können sich gegen die finanziellen Folgen eines Brands absichern.
News: Adventskranz, Weihnachtspyramide oder Weihnachtsbaum: zu einem gelungenen Weihnachtsfest gehört gemütliches Kerzenlicht. Nach Jahren der elektrischen Festbaumbeleuchtung greifen nun immer mehr Deutsche zu den echten Kerzen für die Weihnachtstanne.

 meineimmobilie.de-Tipp

Beugen Sie vor und installieren Sie Rauchwarnmelder in Ihrer Immobilie. In einigen Bundesländern sind Sie sogar als Vermieter und Eigentümer von Bestandsbauten verpflichtet, in Schlaf- und Kinderzimmern Rauchwarnmelder zu installieren. Meistens wird eine Nachrüstfrist eingeräumt, die jedoch von Land zu Land unterschiedlich ist.