Mittwoch, 02.11.2016 | Autor: Heidi Schnurr, Foto: © thomasklee - Fotolia.com

Ab in den Garten: So machen Sie ihn „winterfit“

Foto: © thomasklee - Fotolia.com
Worum geht´s

Gartenarbeit: Das sollten Sie im Garten noch vor dem Winter erledigen.

Stichworte zu diesem Thema

Na, ist Ihr Garten schon winterfit? Oder brauchen Sie einen letzten Anstupser und ein sonniges Wochenende dafür? Den Anstupser und ein paar Gartentipps kann ich Ihnen geben – die Sonne kann ich Ihnen allerdings nicht versprechen.

Die ersten Blätter fallen, die Rosen sind abgeblüht und selbst die Hortensien werden so langsam wintermüde. Es ist höchste Zeit, Ihren Garten winterfest zu machen. Die wichtigsten Tipps für einen winterfesten Garten hat das Online-Portal für Handwerksarbeiten im Eigenheim diybook.de zusammengefasst.

Im Gemüsebeet nicht mehr düngen

Besonders wichtig ist es jetzt, im Beet nicht mehr zu düngen. Der dadurch ausgelöste Wachstumsschub würde junge Pflanzenteile besonders frostanfällig machen.

Gartengeräte wegräumen, Schlauch entleeren

Auch die Gartengeräte sind durch Frost gefährdet. Bauen Sie den Rasensprenger ab und lagern sie ihn ein. Denken Sie auch daran, den Rasenmäher in die Garage zu fahren.

Entleeren Sie den Gartenschlauch und rollen Sie ihn ein. Vergessen Sie nicht, den Hahn zu entleeren und das Wasser für die Zapfstelle im Garten abzustellen.

Welche Pflanzen Sie extra schützen sollten

Damit Sie sich auch nächstes Jahr an Ihren Pflanzen erfreuen können, sollten Sie Jungbäume und immergrüne Gewächse, wie Buchsbaum, Lavendel oder Thymian, vor der Kälte schützen. Legen Sie einfach Reisig um den Stamm, um die Auswirkungen frostiger Nächte zu reduzieren.

Decken Sie bodennahe Gewächse mit einzelnen Zweigen ab. Um zu verhindern, dass Baumstämme durch eine starke Sonneneinstrahlung auf der einen und kalte Lufttemperaturen auf der anderen Seite Risse bekommen, können Sie diese mit reflektierender Kalkfarbe bestreichen.

Wann schneide ich meine Hortensie zurück?

Um zu bestimmen, wie, wann und ob Sie überhaupt Ihre Hortensie schneiden müssen, müssen Sie wissen, um welche Hortensienart es sich handelt.

Die meisten Hortensien-Arten müssen Sie nicht stark abschneiden. Im Gegenteil: Ein übermäßiger Schnitt hat sogar negative Auswirkungen auf die Blüte! Bei Bauernhortensien, Tellerhortensien und Kletterhortensien reicht es, wenn Sie im Frühjahr abgestorbene und erfrorene Triebe entfernen.

Die Rispen- und Ballenhortensie verträgt einen starken Rückschnitt vor dem Winter und belohnt dies mit einem buschigeren Wuchs und einer schönen Blütenpracht. Ebenfalls zurückschneiden sollte man die Waldhortensie (auch die beliebte Annabelle!) und die Eichenblättrige Hortensie.

Vereinfacht gilt diese Faustregel bei Hortensien: Spätblühende Arten können im Winter zurückgeschnitten werden, frühblühende sollten jedoch nicht zurückgeschnitten werden.

Weg mit dem Laub!

Nicht nur Ihre Bäume und Beete brauchen Ihre Pflege, sondern auch dem Rasen müssen Sie im Herbst noch einmal Aufmerksamkeit schenken. Beispielsweise sollten Sie das Laub regelmäßig beseitigen.

Das sieht nicht nur besser aus, sondern verhindert auch, dass sich die Blätter im Gras zersetzen und Sie Moos auf dem Rasen bekommen. Also weg mit den Blättern und am besten den Rasen noch einmal vertikutieren! Auch den restlichen Dünger können Sie hier verstreuen. So ist ein gesunder und gepflegter Wuchs im nächsten Frühjahr garantiert.

Wohin mit dem Laub?

Das Laub kann, muss aber nicht im Biomüll enden. Fein gehäckselt können Sie es noch als Mulch verwenden und so verhindern, dass sich Unkraut im Beet breit macht.

Doch auch wenn die Zeichen auf Frost stehen, ist noch nicht jedes Wachstum im Garten beendet. Sie können aus herumliegenden Zweigen und Laub dem Gemüse ein warmes Bett bauen. Ordnen Sie die Zweige zu einem länglichen Haufen an. Häufen Sie vom Laub darüber und beschweren Sie das Ganze mit der letzten Grasmahd.

Abgedeckt durch eine Schicht Kompost setzen diese Materialien bei ihrer Zersetzung bald Wärme frei, die es Gemüsearten, wie Karotten und Radieschen, ermöglicht, eine letzte Wachstumsphase einzulegen.

Mit so einem Hügelbeet müssen Sie selbst im Spätherbst nicht auf frisches Gemüse verzichten – und das aus garantiert biologischem Anbau!

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Loseblattwerken, Büchern und ...
Heidi Schnurr
Im Garten lässt sich viel Geld vergraben. Klar erfreut sich das Gärtnerherz an den blühenden Pflänzlein, die liebevoll im Garten eingegraben wurden - aber das kostet leider auch! Selbstnutzer, die sich den Garten vom Gärtner machen lassen bzw. extra dafür jemanden angestellt haben, der jeden Monat z. B. 10 Stunden den Rasen mäht, die Hecke schneidet oder das Unkraut zupft, können einen Teil der Kosten jetzt steuerlich als haushaltsnahe Dienstleistung absetzen.
Wer wandert da mitten in der Nacht mit dem Spaten in der Hand durch den Garten? Es ist Ihr Mieter. Bis morgen läuft noch sein Mietvertrag, deswegen will er noch schnell ein paar seiner Pflanzen ausgraben. Moment einmal: "Seine" Pflanzen? Eigentlich sind das doch Ihre, denn es ist ja auch Ihr Grund und Boden! Andererseits hat tatsächlich Ihr Mieter die Pflanzen gekauft und eingegraben. Darf er sie deswegen wieder ausgraben und mitnehmen?
„Meine kleine grüne Oase“, nennt es Ihr Mieter liebevoll – und fühlt sich sichtlich wohl auf „seinem Balkonien“. Ihnen ist der Balkon etwas zuuuu grün.    Zudem hat sich bereits der darunter wohnende Mieter über das tropfende Gießwasser und die vielen Vögel beschwert, die nun an der grünen Hauswand der "Oase" nisten und auf seinen Gartenmöbeln sichtbare Spuren hinterlassen.    Rechtlich ist es so: Der Mieter darf zwar seinen Balkon begrünen, allerdings muss er sich dabei an ein paar Spielregeln halten.
„Selbstgemacht!“ verursacht häufig Arbeit, spricht aber auch meist für Qualität. Ob es jedoch immer so schlau ist, selbst Hand anzulegen und ob das am Ende wirklich die häufig erhoffte Ersparnis bringt, steht auf einem ganz anderen Blatt! Wie es um Ihre Eigenleistungen rund um Haus und Hof steht und wann sie sich tatsächlich rechnet, zeigt dieser Beitrag.

 meineimmobilie.de-Tipp

Wenn Sie alle diese Arbeiten im Garten rund um Ihr Mietshaus erbringen, können Sie Ihre Arbeitszeit und die Materialkosten dem Mieter als Gartenpflegekosten auf die Betriebskostenabrechnung setzen. 

 

Solche Eigenleistungen sind grundsätzlich umlegbar. Allerdings sollten Sie eine genaue Stundenliste führen, was Sie getan haben und wieviel Zeit Sie dafür aufgewendet haben.