Donnerstag, 27.06.2013 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2007

Hochwasserschäden rechtzeitig dokumentieren

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2007
Worum geht´s
  • Nach dem Hochwasser: Schäden für Versicherungsansprüche dokumentieren
Stichworte zu diesem Thema

Mit fallenden Pegeln richten viele Betroffene in den Hochwassergebieten den Blick nach vorn und machen sich Gedanken darüber, wie man mit Verschmutzungen und Schäden umgeht und seine Immobilie wieder instand setzt. Auch die Frage nach einer Schadensregulierung stellt sich spätestens jetzt.

Nach dem Hochwasser fangen die Aufräumarbeiten an. Wer über eine Gebäudeversicherung mit Einschluss von Elementarrisiken besitzt, hat Glück. Denn die Versicherung übernimmt den Schaden. Doch dazu müssen alle durch das Hochwasser entstandenen Schäden rechtzeitig dokumentiert werden, rät der TÜV Rheinland in einer aktuellen Pressemitteilung.

Aufräumarbeiten nach Hochwasser

Bevor Immobilieneigentümer mit den Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser beginnen, sollte zunächst sichergestellt sein, dass keinerlei Gefährdungen durch angespülte Schadstoffe aus ausgelaufenen Tanks oder Fahrzeugen bestehen, oder aber auch durch Elektrizität. Ausgebildete Fachkräfte können hier durch entsprechende Maßnahmen für Sicherheit sorgen. Ist die Gefährdung ausgeschlossen, kann mit den Aufräumarbeiten und der Schadensdokumentation begonnen werden. Dabei sind Fotos, Videos und vollständige Auflistungen der einzelnen Schäden hilfreich. Eine erste Reinigung der Immobilie können Eigentümer in Eigenregie übernehmen, doch wenn es um die Beurteilung von Gebäudeschäden und der Ermittlung des Sanierungsbedarfes geht, sollte ein Gutachter eingeschaltet werden. Gutachter ermitteln mit geschultem Blick das Schadensausmaß, beurteilen die Beeinträchtigungen der Baustatik und bewerten etwaige Ansprüche an Versicherungen. Auch für die Ableitung von Sanierungsmaßnahmen ist solche Unterstützung wertvoll.

Nach Hochwasser Technik vom Fachmann reinigen

Das Hochwasser hinterlässt oft sehr hartnäckige Rückstände, die nur schwer zu beseitigen sind. Hier können Fachfirmen professionelle Unterstützung bei der Reinigung bieten. Wichtig ist, dass alle technischen Anlagen fachmännisch gereinigt und getrocknet werden, bevor sie nach einer Prüfung und eventuellen Reparatur wieder eingeschaltet werden. Dies gilt für elektrische Installationen ebenso wie für Heizungs- und Klimaanlagen und die Wasserversorgung. Auch hier sollten die entstandenen Schäden erfasst dokumentiert werden.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Das Hochwasser wütet seit Tagen. Sinken die Pegel der Flüsse, wird das gesamte Ausmaß der Hochwasser-Katastrophe sichtbar. Viele Immobilienbesitzer werden auf den entstandenen Schadenskosten sitzen bleiben, denn die meisten Hausbesitzer sind nicht gegen Elementarschäden versichert.
Wenn das Hochwasser sinkt, fangen die Ausräumarbeiten an. Doch Besitzer von Photovoltaik-Anlagen sollten vorsichtig sein. Denn solange Licht auf die Solarmodule fällt und sich der Wechselrichter sowie der Anschluss an das Stromnetz im Keller oder anderen überfluteten Hausbereichen befinden, besteht für Menschen das Risiko eines Stromschlages oder einer Knallgasexplosion.
Während in einigen Teilen Deutschlands das Hochwasser zurückgeht, kämpfen noch Andere mit den Fluten. Doch wenn sich die Lange dann endlich überall entspannt, fangen die Aufräumarbeiten an. Hochwasserschäden an Immobilien sollten Eigentümer von Fachfirmen sanieren lassen.
  Verheerend sind die Schäden, die das jüngste Hochwasser vor allem in Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen hinterlassen hat. Aber auch in anderen Bundesländern sind durch den andauernden Starkregen Keller vollgelaufen oder Wohnungen überschwemmt worden. Lässt sich der Fiskus an den Kosten für die Schäden beteiligen?      Ver               adlkanfdlknlkjdfsalkjlöasdkfölj Verheerend sind die Schäden, die das jüngste Hochwasser vor allem in Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen hinterlassen hat. Aber auch in anderen Bundesländern sind durch den andauernden Starkregen Keller vollgelaufen oder Wohnungen überschwemmt worden. Lässt sich der Fiskus an den Kosten für die Schäden beteiligen?

 meineimmobilie.de-Tipp

Hochwasserschäden steuerlich gelten machen? Steuerliche Vorteile bringt Ihnen bei privat genutzten Immobilien nicht die volle Summe aus den Rechnungen und Belegen. Vielmehr ermittelt das Finanzamt zunächst die sogenannte „zumutbare Belastung“. Wie hoch diese ist, hängt von Ihrem Einkommen ab und von der Zahl Ihrer Kinder. Nur, was nach Abzug dieser zumutbaren Belastung übrig bleibt, mindert wirklich Ihre Steuerlast. Ermitteln Sie Ihre zumutbare Belastung mithilfe eines kostenfreien Rechners der Oberfinanzdirektion Niedersachsen selbst.