Freitag, 25.02.2011 | Autor: mb, Foto: © Aleksandr Bedrin - Fotolia.com

Gesundheitsgefahr durch Schimmel

Foto: © Aleksandr Bedrin - Fotolia.com
Worum geht´s

Wie Sie kleinere Schimmelschäden selbst beseitigen können. 

News: Schimmelpilze an Tapeten, Schrankrückwänden oder Fugen können zu gesundheitlichen Schäden führen. Wer Schimmel in seinen Wohnräumen bemerkt, sollte deshalb tätig werden. Wichtig ist dabei, die Ursache für die Schimmelbildung zu suchen.

Wenn Schimmel in Wohnräumen auftritt, sollten die Bewohner nach den möglichen Ursachen forschen. In vielen Fällen seien zum Beispiel Undichtigkeiten im Mauerwerk, Baufeuchte oder Kältebrücken für den Schimmelbefall verantwortlich, heißt es in einer Pressemitteilung des TÜV Süd.

Doch auch falsches Lüftverhalten der Bewohner könne die Luftfeuchtigkeit in den Wohnräumen erhöhen und Schimmelbildung zur Folge haben.

Kleinere Schimmelflecken selbst beseitigen

Solange der Schimmel sich nur oberflächlich ausgebreitet hat und nicht großflächig auftritt, kann er von den Hausbewohnern beseitigt werden - allerdings nur mit entsprechender Schutzausrüstung, da die Schimmelsporen gesundheitsschädlich sind.

Handschuhe, Schutzbrille und Mundschutz sind Pflicht. Vom Schimmel befallenes Material wie Tapeten, Möbelstücke oder Fugenmasse sollten entfernt und richtig entsorgt werden.

Fachleute für großflächige Beseitigung beauftragen

Bei glatten Oberflächen wie Metall, Keramik oder Glas kann der Schimmel mit Wasser und Haushaltsreiniger beseitigt werden. Möbelstücke wie Stühle oder Schränke sollten zunächst oberflächlich feucht gereinigt und dann mit 70- bis 80-prozentigem Ethylalkohol desinfiziert werden.

Zum Abschluss der Schimmelpilzsanierung empfiehlt der TÜV eine Grundreinigung der Wohnung. Bei größeren Schäden durch Schimmelbefall sollte auf jeden Fall eine Fachfirma für die Beseitigung sorgen. Das Gleiche gilt bei Schäden am Mauerwerk, denn dann muss fachgerecht saniert werden.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
„In meiner Immobilie habe ich ein Schimmelproblem. Rund 1.500 Euro kostet die Beseitigung, sagt mein Malerbetrieb. Kann ich die Kosten  von der Steuer absetzen?“ so lautet eine Leserfrage, die uns kürzlich erreichte. Unsere Antwort: Im Eigenheim teilweise, bei einer Mietimmobilie sogar vollständig.
Topstory: Ist der Schimmel erst einmal da, leidet darunter Ihre Gesundheit - oder die Ihres Mieters! Es gibt viele Ursachen für Schimmel - und je nachdem kann ihre Beseitigung entsprechend teuer werden.
News: Richtiges Lüften und Heizen ist besonders in den kalten Monaten wichtig. Wer regelmäßig alle Räume lüftet, gibt Feuchtigkeit und Schimmel im Haus keine Chance.

 meineimmobilie.de-Tipp


Klären Sie Ihre Mieter über richtiges Lüftverhalten auf, um Schimmelschäden an Ihrem Eigentum zu verhindern. Sie können zum Beispiel beim Aushändigen des Mietvertrags einen Hinweiszettel beilegen, der die Grundregeln des Lüftens und richtigen Heizens enthält.