Montag, 29.04.2013 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006

Frühjahrscheck für Ihr Haus: Wo Sie genauer hinschauen sollten

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006
Worum geht´s
  • Frühjahrscheck für die Immobilie
  • Frühjahrscheck vor Gewährleistungsfrist durchführen
  • Bei Winterbaustelle Sachverständigen hinzuziehen

Verrutschte Ziegel, feuchte Stellen oder loser Putz: Der lange Winter hinterlässt an der Immobilie den ein oder anderen Schaden. Mit dem Frühling ist es an der Zeit, die Immobilie wieder auf Vordermann zu bringen.

Mit dem Frühling stehen für Immobilienbesitzer kleine Inspektionen und Reparaturen rund ums Haus an. Diese sollten auch wirklich durchgeführt werden, rät der Verband Privater Bauherrn (VPB) in einer aktuellen Pressemitteilung. Denn schließlich ist der Immobilienbesitzer für die Verkehrssicherungspflichten auf seinem Grundstück verantwortlich.

Frühjahrscheck vor der Gewährleistungsfrist

Wer noch nicht lange im neuen Haus wohnt und wessen Gewährleistungsfrist demnächst abläuft, der kann den anstehenden Frühjahrscheck mit einer umfassenden Schlussbegehung verbinden. Eine solche ausgiebige Kontrolle lohnt sich gegen Ende der Garantiephase. Dann zeigen sich nämlich oft Mängel, die zwar bei der Abnahme schon da waren, aber damals noch unsichtbar. Bei der Schlussbegehung unterstützt den Bauherrn sein unabhängiger Sachverständiger. Entdecken sie Schäden und Mängel, muss sie die Baufirma beheben, die das Haus gebaut hat. Achtung: Ist die Gewährleistungsfrist erst einmal abgelaufen, müssen später entdeckte Mängel meist aus eigener Tasche finanziert werden.

Modernisierung im Frühjahr

Mit dem Frühjahr denken viele Immobilienbesitzer über Modernisierungsmaßnahmen nach. Doch mit dem Eingang des Modernisierungsangebots vergeht vielen Immobilienbesitzern die Laune. Zurecht: Nach Erfahrung des VPB kostet eine Dämmung des Hauses mit allem, was dazugehört, über 70.000 Euro. Das rechnet sich nicht immer und für jeden. Deshalb sollten Hausbesitzer vor größeren Maßnahmen ein Sanierungsgutachten in Auftrag geben, in dem geprüft wird, was bauphysikalisch zum Haus passt und durchrechnet, was sich rentiert. 

Frühjahrscheck auf der Winterbaustelle

War die Baustelle des Neubaus in den vergangenen Monaten offen und vielleicht sogar teilweise unter Wasser, dann sollte der Immobilienbesitzer einen unabhängigen Berater hinzuziehen, der die Baustelle begutachtet, bevor weitergebaut, verputzt und verkleidet wird. Denn Nässe und Frost können das Baumaterial und die ungeschützten Bauteile beschädigt haben.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
News: Schnee, Sturm und Eis: Unter den Wetterbedingungen dieses Winters mussten nicht nur die Straßen leiden sondern auch die Bauwerke. Immobilienbesitzer sollten deshalb ihre Immobilie systematisch auf Winterschäden untersuchen lasse.
News: Der lange Winter mit viel Frost und Schnee hat an vielen Gebäuden genagt. Hausbesitzer sollten jetzt kontrollieren, welche Instandsetzungsmaßnahmen dadurch dringend notwendig geworden sind.

 meineimmobilie.de-Tipp

Unbemerkt können Sturm und Schnee die Dachziegel lockern und die extrem niedrigen Temperaturen könnten Risse oder Beschädigungen an An- und Abschlüssen verursachen. Damit solche Mängel nicht unentdeckt bleiben, sollte eine Dachinspektion durch einen Fachmann erfolgen.