Freitag, 08.06.2012 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006

Baumängel in der Gewährleistungsfrist reklamieren

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006
Worum geht´s
  • Gewährleistungsfrist für Baumängel
  • Fünf Jahre Garantie auf die Immobilie
  • Schlussbegehung vor Ende der Gewährleistungsfrist
Stichworte zu diesem Thema

Fünf Jahre Garantie gibt es in der Regel auf Immobilien. Doch die meisten Bauherren vergessen diese Frist, sobald sie in ihr Familienheim eingezogen sind. Gravierende Baumängel erinnern den Bauherrn dann an seine Rechte – häufig auch erst nach Fristablauf.

Garantie gibt es nicht nur auf Schuhe oder Autos, sondern auch auf Häuser. Und zwar in der Regel fünf Jahre lang. Nach Erfahrung des Verbands Privater Bauherren (VPB) vergessen allerdings die meisten Bauherren nach Einzug diese Frist. Offenbaren sich nach der Frist einige Bauschäden, muss der Immobilieneigentümer tief in die Tasche greifen. In einer aktuellen Pressemitteilung rät der VPB vor Ende der Gewährleistungsfrist zur Schlussbegehung.

Umgang mit Baumängeln während der Gewährleistungsfrist

Die Gewährleistungsfrist beträgt für private Bauherren fünf Jahre nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch und beginnt mit der Bauabnahme. Wird innerhalb dieser Zeit ein Mangel am Haus festgestellt, muss ihn der dafür zuständige Bauunternehmer in Ordnung bringen. Zwei Dinge sollte der Bauherr dabei beachten: Er muss den Mangel schriftlich rügen und der Firma eine angemessene Frist zur Beseitigung setzen, und er muss den Mangel bei der richtigen Firma rügen. Fordert er nämlich irrtümlich das falsche Unternehmen auf, den Schaden zu beseitigen, weil er nicht erkennt, woher ein Schaden rührt, dann kann die Firma dem Immobilieneigentümer ihre An- und Abfahrt und die Arbeitszeit in Rechnung stellen. Nur wer den Schaden zu verantworten hat, der muss ihn auch kostenlos beseitigen.

Baumängel: Verjährungsfrist läuft weiter

Viele Hausbesitzer denken auch nicht daran, dass die Verjährungsfrist, auch nachdem der Schaden gemeldet wurde, einfach weiterläuft. Nur bei bestimmten nach VOB/B geschlossenen Verträgen verlängert sich die Verjährungsfrist. "Für den normalen Bauherrn kann die Zeit knapp werden", erläutert Thomas Penningh. "Vor allem, wenn sich der Bauunternehmer nicht rührt. Dann muss der Hausbesitzer rechtliche Schritte erwägen, wie etwa ein selbstständiges Beweisverfahren oder eine Klage." Meldet sich der Unternehmer und vereinbart einen Besichtigungstermin, ist die Verjährungsfrist unterbrochen. Schlafen die Verhandlungen danach wieder ein, läuft die Frist weiter.

Schlussbegehung vor Ende der Gewährleistungsfrist

"Private Bauherren müssen ihre Interessen wahren", mahnt der VPB-Präsident Thomas Penningh. "Das tun sie am besten, indem sie spätestens ein halbes Jahr vor Ablauf der Gewährleistungsfrist den unabhängigen Bausachverständigen mit der sogenannten Schlussbegehung des Hauses beauftragen. Viele Mängel sind für den erfahrenen Bausachverständigen nämlich früh absehbar, oft lange bevor sie der Laie erkennt und sie echte Schäden nach sich ziehen. Mit dieser Schlussbegehung endet dann - rein rechtlich betrachtet - auch erst der Hausbau."

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Baupfusch an der eigenen Immobilie kommt oft vor: Wird er zu spät bemerkt, ist der nachträgliche Beseitigungsaufwand sehr hoch. Die häufigsten Baumängel und wie damit umzugehen ist, haben wir für Sie in der Bildergalerie zu Baumängeln festgehalten.
News: Pfusch am Bau ist ein bekanntes Problem und gleichzeitig für viele private Bauherren eine schlimme Vorstellung: Sie fürchten, dass durch Baumängel die Finanzierung ihres Eigentums gefährdet sein könnte. Wichtig ist, Baumängel sofort zu reklamieren und das Recht auf Gewährleistung zu nutzen.

Oft läuft beim Hausbau nicht alles rund: Risse im Putz, unterschiedliche Deckenhöhen oder starke Verschmutzung. Wenn Baumängel auftreten, kann der Bauherr in vielen Fällen Nachbesserung verlangen.

 meineimmobilie.de-Tipp

Dokumentieren Sie Schäden an Ihrem Eigentum möglichst genau. Notieren Sie sich wichtige Daten und machen Sie Fotos oder Filmaufnahmen von den Baumängeln. Wenn Sie unsicher sind, an welchen Stellen Mängel vorliegen, können Sie einen unabhängigen Gutachter beauftragen, sich die Handwerkerleistung anzusehen.